Startseite
SED-Wirtschaftsfunktionär Schalck-Golodkowski
Alexander Schalk-Golodkowski
  Mercedes Maybach S600 Pullman
  9. September 1987: Udo Lindenberg überreicht dem SED-Generalsekretär Erich Honecker (M.) bei dessen Besuch 1987 in Wuppertal ein Instrument mit der Aufschrift "Gitarren statt Knarren"
  Mann des Wortes, Mann der Axt: Abraham Lincoln hatte viele Talente
  Am 9. Oktober 1989 rufen Zehntaussende "Wir sind das Volk" in den Straßen von Leipzig
  In diesem Schrebergarten wurde die Leiche von Madeleine gefunden
  In offiziellen Geschäftszimmern der DDR hin stets das Konterfei Honeckers
  Sekt für den ersten Deutschen im All: Kosmonaut Sigmund Jähn lässt sich von Lothar Herzog (M) 1978 bei einem Empfang in Berlin ein Gläschen servieren.
  Uneinsichtig, weltfremd, selbstgerecht: Margot Honecker gibt ihr erstes TV-Interview
  Uneinsichtig, weltfremd, selbstgerecht: Margot Honecker gibt ihr erstes TV-Interview
  Nach Jahren des Schweigens hat sich Margot Honecker in einem Fernsehinterview zu Wort gemeldet
  Zog vom Leder, kassiert giftige Kommentare: Angela Merkel hat sich in Südeuropa keine neuen Freunde gemacht
  Mit gequältem Blick beäugt Guido Westerwelle seinen Kritiker Wolfgang Kubicki auf einem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen FDP
  DDR-Taxifahrer: "Ick war auf'm Ku'damm, in eene Kneipe und inne Piepschau."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools