Startseite
Arbeiter an einer Gaspipeline
  Fracking in den USA: Das billige Öl wird zur Gefahr. 
Tankstelle von Shell
Ein Plakat mit der «Stop Fracking» steht am 03.06.2014 in Brünen (Nordrhein-Westfalen) am Niederrhein in einem Feld.
  Umstrittene Rohstoffförderung: Fracking führt im US-Bundesstaat Oklahoma zu täglichen Erdbeben - allein im vergangenen Jahr bebte die Erde 585-mal.
Der Laufsteg als Protestbühne
  Bundesumweltministerin Hendricks verteidigt das Fracking-Gesetz
  Umwelt-Aktivisten protestieren gegen Fracking vor dem Bundeskanzleramt in Berlin
  Der Bohrturm einer Ölförderplattform in Pennsylvania, die nach dem Prinzip des "Fracking" arbeitet
  Eine öde Siedlung auf schwarzgoldenem Boden: Unter Williston lagert Öl, das Deutschland 30 Jahre lang mit Energie versorgen könnte
  In ganz Europa gehen Menschen, wie hier in Hamburg, gegen das TTIP auf die Straße.
  Tesla-Chef Elon Musk
  Golfstaaten wie Katar oder Saudi-Arabien werden die Forderungen anderer Opec-Mitglieder nach Kürzungen der Öl-Fördermengen wahrscheinlich abweisen
  Nach einer Probebohrung können Gas-Fracking-Konzerne ab 2019 auf eine kommerzielle Ausbeutung hoffen - allerdings müssen sie bis dahin ein paar Hürden meistern.
  In den USA ist Fracking schon verbreitet - hier in Williston, North Dakota
  Eine Fracking-Anlage in der Nähe Wllistons im US-Bundesstaat North Dakota
  Nicht alles ist öko, wo öko draufsteht: Nur wenige Fonds konnten die Finanztester überzeugen.
  Die Fracking-Methode zur Erdgasförderung ist in den USA und in Deutschland umstritten
  In den USA ist Fracking seit Jahren möglich. In der Nähe von Lost Hill in Kalifornien wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien unter hohen Druck in den Boden gepresst, um Gas aus dem Gestein zu lösen.
  Fracking soll in Deutschland vorerst weitgehend verboten werden
  Diese Aktivisten protestieren in Saal (Mecklenburg-Vorpommern) gegen den Einsatz von Fracking
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools