Startseite

Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier ist ein ruhiger, nüchterner Vertreter in der Spitzenpolitik - manche empfinden den Norddeutschen als spröde. Gleichwohl ist Steinmeier einer, der alle Finten kennt. Nicht zuletzt ihm hat es die SPD zu verdanken, dass Gerhard Schröder 1998 Kanzler wurde. Der studierte Jurist war Schröders Büroleiter in Niedersachsen, später Staatssekretär im Kanzleramt, dann Chef desselben. Einen engeren Vertrauten und Berater hatte Schröder nie. Steinmeier schrieb ihm auch alle notwendigen Strategiepapiere. 2005 wurde er Außenminister unter Kanzlerin Angela Merkel, 2009 versuchte er selbst Kanzler zu werden - scheiterte aber kläglich. Die SPD fuhr 23 Prozent ein, das mit Abstand schlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit. 2010 legte Steinmeier eine politische Pause ein, weil er seiner schwer erkrankten Frau Elke eine Niere spendete. Beim der Bundestagswahlkampf 2013 hielt sich Steinmeier eher zurück und überließ Peer Steinbrück und Sigmar Gabriel die großen Bühnen. Die Bundestagswahl konnte die SPD mit 25,7% der Stimmen nicht für sich entscheiden, ging dann aber nach monatelangen Verhandlungen und einem Mitgliederentscheid eine große Koalition mit der Union ein. Steinmeier übernahm den Posten des Bundesaußenministers.

Kremlchef Wladimir Putin
Das Kabinett der Großen Koalition nach seiner Klausurtagung auf Schloss Meseberg in Brandenburg
Nadja Sawtschenko ist wieder frei
SPD-Fraktionssitzung
Flüchtlinge am Hafen von Piräus in Griechenland
Frank-Walter Steinmeier
Lawrow (l.) und Kerry in Wien
Sigmar Gabriel am Rednerpult, mit ausgestrecktem Zeigefinger
Treffen in Wien
Außenminister beraten über Stabilisierung Libyens
Scholz und Gabriel
Kanzlerin Merkel
Gabriel
Merkel am Donnerstag auf dem WDR-Forum in Berlin
Jean-Claude Juncker und Martin Schulz
Bundesaußenminister Steinmeier
China ist eine große Exportnation
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools