Startseite
  Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) blickt mit Sorge in die Zukunft. Wird der Europäischen Gerichtshof seine Maut kippen?
  Wann sich Maike Richter in den 34 Jahre älteren Helmut Kohl verliebte, kann sie nicht sagen: "Es gibt keinen Tag, keine Stunde"
  Friedrich Merz hält zwar nur Vorträge, aber er erinnert die CDU daran, dass sie mal mehr war als ein Merkel-Wahlverein.
  Günter Jauch sorgte selbst dafür, dass die hitzige Diskussion am Ende noch in einen kleinen Krimi ausartete
  Friedrich Merz bei der letztjährigen Hauptversammlung von Borussia Dortmund. Den Posten als BVB-Aufsichtsrat musste er kürzlich niederlegen, dafür hat jetzt die CDU wieder einen Stuhl für ihn.
  Sein Rücktritt gibt noch heute Rätsel auf: Horst Köhler (CDU)
  Mehr Geld für den Bürger und weniger Bürokratie - der CDU-Nachwuchs fordert ein einfacheres Steuer-Gesetz
  Die Kanzlerin bei ihrer Rede auf dem CDU-Parteitag in Hannover
  Steuerexperte wird Schuldenexperte: Professor Paul Kirchhof
  Friedrich Merz, 56: Lange Jahre ein potentieller Kanzlerkandidat der Union
  Der Kandidat und die Massen: Gauck wurde mit überwältigender Mehrheit zum neuen Staatsoberhaupt gewählt
  Wiederholungstäterin: Merkel hat bei der Wahl ihrer Bundespräsidenten kein glückliches Händchen
  Die deutsche Politik-Ikone Helmut Schmidt spricht in der St. Michaelis-Kirche in Hamburg- ohne Zigarette
  Neuer Look, alte Probleme: Karl-Theodor zu Guttenberg, CSU
  Korsett der Loyalität gesprengt: Wolfgang Bosbach, CDU
  Korsett der Loyalität gesprengt: Wolfgang Bosbach, CDU
  "Es bleibet dahabeiiii ...": Kanzlerin Angela Merkel, CDU
  Bundeskanzlerin Angela Merkel muss sich scharfer Kritik stellen - auch aus den eigenen Reihen
  Ansprüche hochgeschraubt: Friedrich Merz
  Soffin-Residenz in Frankfurt: Der Fonds vergibt gerne Aufträge an externe Berater - nicht alle machen Sinn
  Leider, leider: Angela Merkel, Bundeskanzlerin und CDU-Parteivorsitzende

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools