Startseite
  Vor dem Weltnichtrauchertag am 31.05.2015 haben Experten vor den Gefahren von E-Zigaretten gewarnt und klare gesetzliche Regelungen gefordert
  Die deutsche Stylistin Julia von Boehm
  Sie kommen im Finale von "Germany's next Topmodel" wieder zusammen: Katharina Wandrowsky (v.l.n.r.), Anuthida Ploypetch, Thomas Hayo, Heidi Klum, Wolfgang Joop, Ajsa Selimovic und Vanessa Fuchs
  220 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer - diese wurden von der italienischen Küstenwache gerettet
  SAP-Mitbegründer Klaus Tschira 2012 auf einer Galaveranstaltung in Mannheim
  Bislang gehen Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) am Bodensee auf Mörderjagd. Doch im kommdenden Jahr stellen sie ihre Ermittlungen ein - der SWR sucht schon einen neuen Schauplatz
  Mit spektakulären Produktionen hat sich das Musiktheater Heidelberg deutschlandweit einen Namen gemacht
  Die Dresdner Pegida-Anhänger haben ausnahmsweise schon am Sonntag demonstriert
  Mit selbstverletzendem Verhalten stoßen Menschen meist auf Unverständnis. Doch Ritzen, Schneiden und Verbrennen sind mehr als nur ein "Schrei nach Aufmerksamkeit".
  E-Zigaretten sind besonders in Frankreich äußerst beliebt
  Ein Schwarm von Anopheles-Mücken: Sie übertragen die Malariaerkrankung, die oft tödlich endet.
  Erik Durm hat seinen Vertrag in Dortmund bis 2019 verlängert.
  Die Immobilienpreise in den Städten steigen
  Bernhard Schlink feierte mit dem Buch "Der Vorleser" einen Welterfolg
  In ärmeren Kreisen und schlechteren Wohnvierteln sterben mehr Menschen an Krebs
  Ärzte entnehmen einem Spender eine Niere, die für eine Transplantation vorgesehen ist. Bei den Erfolgsaussichten ist Deutschland zurückgefallen.
  Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gehört zu den stärksten Befürwortern eines gemeinsamen Jugendkanals von ARD und ZDF. Sie musste nun eine schwere Niederlage einstecken.
  Wohnungsgesuch in München
  Ihren Präsidenten erkennen Passanten in der US-Hauptstadt Washington. Wer aber ist bloß der Mann, der neben Barack Obama sitzt?
  Bestatter tragen am Tatort eine der drei Leichen aus dem Gebäude einer Gaststätte in Dossenheim bei Heidelberg

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools