HOME

Heiko Maas

Heiko Maas

Heiko Maas ist als Sohn eines Kraftfahrzeugmeisters und einer Schneiderin ein echtes Arbeiterkind und stand nach dem Wehrdienst selbst bei den Ford-Werken in seinem Heimatort Saarlouis am Fließband. ...

mehr...
Unfall nach illegalem Autorennen

Bis zu zehn Jahre Haft

Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Berlin - Gefängnis für extreme Raser, drastisch höhere Bußen für Handys am Steuer und blockierte Rettungsgassen: Abschreckendere Sanktionen sollen Autofahrer künftig stärker von lebensgefährlichen Manövern auf deutschen Straßen abhalten.

Bundestagspräsident Norbert Lammert wird in der kommenden Legislaturperiode nicht mehr im Parlament sitzen

Bundestagswahl 2017

Der Bundestagspräsident hat vor der Wahl eine wichtige Botschaft für uns alle

Wahlzettel

Minister widerspricht Altmaier

De Maizière: Jeder sollte zur Wahl gehen

Schulz verspricht Einführung der Musterfeststellungsklage

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland

"Stolz" auf Wehrmachtsoldaten: Maas nennt Gauland einen "Rechtsextremen"

Gauland und Weidel

Scharfe Kritik an Weidel

SPD und Union: Verfassungsfeindliche Tendenzen in der AfD

SPD und Union warnen vor verfassungsfeindlichen Tendenzen in der AfD

Justizminister Maas

Maas hält AfD-Wahlprogramm für teilweise verfassungswidrig

Flaggen

Streit um Flüchtlingspolitik

Maas: Ungarn notfalls EU-Gelder streichen

Alice Weidel

ZDF weist Kritik zurück

AfD-Kandidatin verlässt Sendung vorzeitig

Jung, weiblich, eloquent: AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel

Bundestagswahl

Mit Sneakers und Perlenkette - Der Kampf der AfD um Platz drei

Martin Schulz

Volksfest Gillamoos

Vom TV-Duell ins Bierzelt: Schulz setzt auf Attacke

Maas: Schulz gibt uns Rückenwind für den Endspurt

Justitia

Maas: Länder müssen mehr Richter und Staatsanwälte einstellen

De Maiziere und Maas

Bundeskabinett

De Maizière attackiert Maas wegen Kritik am BKA

Maas fordert Aufklärung zu BKA-Daten

Maas fordert Aufklärung von womöglich rechtswidriger Datenspeicherung beim BKA

Erdogan-Anhänger mit türkischen Fahnen

Maas stellt Polizei-Zusammenarbeit mit der Türkei in Frage

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD)

Maas fordert nach Anschlag in Barcelona stärkere EU-Sicherheitszusammenarbeit

Rechtsextreme und Ku-Klux-Klan-Anhänger in Charlottesville

Maas übt scharfe Kritik an Trumps Umgang mit rechtsextremer Gewalt

Teilnehmer der CSD-Parade in Hamburg

Schwule und Lesben werden häufiger Opfer von Übergriffen

Die Stimmung in Venezuela bleibt nach der umstrittenen Wahl vergangenes Wochenende angespannt
+++ Ticker +++

News des Tages

Venezuelas Staatsanwaltschaft beantragt Annullierung der Verfassungsversammlung

Grüne machen blaue Plakette zur Koalitionsbedingung

Politik sieht Automobilbranche nach Diesel-Gipfel in der Bringschuld

Sigmar Gabriel hat wegen dem Streit mit der Türkei seinen Urlaub abgebrochen und hält in Berlin einen Krisen-Gipfel ab

Türkei-Streit eskaliert

Berlin verliert Geduld mit Ankara und droht mit wirtschaftlichem Schlag

Deniz Yücel

Bundesregierung unterstützt Yücel bei Klage vor EU-Menschenrechtsgerichtshof

Heiko Maas ist als Sohn eines Kraftfahrzeugmeisters und einer Schneiderin ein echtes Arbeiterkind und stand nach dem Wehrdienst selbst bei den Ford-Werken in seinem Heimatort Saarlouis am Fließband. 1989 entschied er sich, Jurist zu werden und schloss das Studium 1996 erfolgreich ab. Schon früh trat Maas der SPD bei und wurde 1992 zum Vorsitzenden der Jusos im Saarland gewählt. Innerhalb von sechs Jahren stieg er als Zögling von Oskar Lafontaine zum Umweltminister im Saarländischen Landtag auf. So ging es aber nicht weiter. Insgesamt dreimal hat sich Maas für das Amt des Regierungschefs im Saarland beworben, konnte aber die Wähler nicht von sich überzeugen. Der aktive Triathlet wurde 2013 im "Kabinett Merkel" zum Bundesjustizminister berufen. Seine erste Amtshandlung bestand darin, den im Koalitionsvertrag vereinbarten Gesetzesentwurf für die Vorratsdatenspeicherung solange zu verschieben, bis der Europäischen Gerichtshofs geurteilt hat, ob durch die Richtlinie die Rechte der EU-Bürger verletzt werden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren