Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Heiko Maas

Heiko Maas

Heiko Maas ist als Sohn eines Kraftfahrzeugmeisters und einer Schneiderin ein echtes Arbeiterkind und stand nach dem Wehrdienst selbst bei den Ford-Werken in seinem Heimatort Saarlouis am Fließband. 1989 entschied er sich, Jurist zu werden und schloss das Studium 1996 erfolgreich ab. Schon früh trat Maas der SPD bei und wurde 1992 zum Vorsitzenden der Jusos im Saarland gewählt. Innerhalb von sechs Jahren stieg er als Zögling von Oskar Lafontaine zum Umweltminister im Saarländischen Landtag auf. So ging es aber nicht weiter. Insgesamt dreimal hat sich Maas für das Amt des Regierungschefs im Saarland beworben, konnte aber die Wähler nicht von sich überzeugen. Der aktive Triathlet wurde 2013 im "Kabinett Merkel" zum Bundesjustizminister berufen. Seine erste Amtshandlung bestand darin, den im Koalitionsvertrag vereinbarten Gesetzesentwurf für die Vorratsdatenspeicherung solange zu verschieben, bis der Europäischen Gerichtshofs geurteilt hat, ob durch die Richtlinie die Rechte der EU-Bürger verletzt werden.

Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Terroropfer

Hermann: NPD von Parteienfinanzierung ausschließen

Union und SPD wollen der NPD jetzt den Geldhahn abdrehen

Karlsruhe entscheidet gegen NPD-Verbot

Bundesländer bedauern Scheitern des NPD-Verbots

Justizminister Maas fordert «klare Haltung gegen rechte Hetze»

Anis Amri

Bundestag untersucht Versäumnisse im Fall Amri

Anis Amri in einem Bekennervideo

Attentat von Berlin

"Amri hätte aus dem Verkehr gezogen werden können"

Lorenz Caffier

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Caffier rechnet mit NPD-Verbot

Anis Amri

Linke-Politiker Hahn: "Amri hätte aus dem Verkehr gezogen werden können"

Fahndungsfotos von Amri

Linke-Politiker Hahn: "Amri hätte aus dem Verkehr gezogen werden können"

Koalition will schärfer gegen Hasskommentare vorgehen

Union und SPD drohen Facebook und Co mit Bußgeldern wegen Hasskommentaren

Kauder kündigte härtere Gangart gegen Hasskommentare in Netzwerken an

Innenminister De Maiziere (L) und Justizminister Maas. Die Regierung will schärfer gegen Hasskommentare und gefälschten Nachrichten in sozialen Medien vorgehent. Foto: Bernd von Jutrczenka

Facebook, Twitter und Co.

Regierung einig über härteres Vorgehen gegen Hasskommentare

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Beginn einer Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands im Hotel Schloss Berg in Perl. Foto: Oliver Dietze

Vorbereitung für das Wahljahr

CDU berät über innere Sicherheit und Wahlkampf

Regierung über härteres Vorgehen gegen Hasskommentare einig

Polizei in Jacksonville

News des Tages

Baby-Entführung in Florida nach 18 Jahren aufgeklärt

Heiko Maas

Anschlag in Berlin

Heiko Maas gesteht Behördenfehler im Fall Amri ein

Bundesjustizminister Heiko Maas

Maas räumt Behördenfehler im Fall Amri ein und kündigt Bericht an

Baldiger Bericht über Behördenabläufe im Fall Amri

ZDF-Umfrage: Mehrheit für Verschärfung der Abschiebehaft

Maas kündigt Bericht über Behördenfehler im Fall Amri an

SPD setzt im Anti-Terror-Kampf auf Härte und Prävention

Bundesinnenminister de Maizière und Justizminister Maas äußern sich zu den rechts- und sicherheitspolitischen Konsequenzen. Foto: Bernd von Jutrczenka

Innere Sicherheit

Geteiltes Echo zu schärferen Gesetzen gegen Gefährder

Gesetze gegen Gefährder stoßen auf unterschiedliches Echo

Maas und De Maiziere wollen härter gegen Gefährder vorgehen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools