Startseite

Ilse Aigner

Ilse Aigner

Ilse Aigner kommt aus einem unpolitischen Beruf. Sie arbeitete als Technikerin in der Entwicklung von Systemelektrik für Hubschrauber. Zuerst saß sie vier Jahre im Bayerischen Landtag (1994 - 1998) und wechselte dann in den Bundestag. 2008 übernahm sie den heutigen Ministerposten. Aigners bisher wichtigster politischer Erfolg: Es gelang ihr, die Gebühren an Geldautomaten für Fremdkunden zu drücken. Allerdings stolperte sie auch durch mehrere Nahrungsmittelskandale. Trotzdem gilt Aigner in der CSU als mögliche Nachfolgerin von Ministerpräsident Horst Seehofer, sie ist inzwischen Vorsitzende des mächtigen Bezirksverbandes Oberbayern. Ilse Aigner ist unverheiratet und kinderlos. Einen Partner hat sie dennoch, aber den Namen des "Mannes in meinem Leben" gibt sie nicht preis. Das Beste an dieser Beziehung sei, "nicht den ganzen Tag an Politik zu denken". Seit Oktober 2013 ist Aigner als Staatsministerin für Wirtschaft Energie, Medien und Technologie und stellvertretende Ministerpräsidentin wieder Mitglied des Bayrischen Landtags.

Verwandte Themen

CSU, CDU, Berlin, Bayern, Horst Seehofer, Bundesregierung, SPD, Deutschland, FDP, Sigmar Gabriel

  In seiner Talk-Runde nahm sich Günther Jauch am Sonntagabend des Themas Mindestlohn an - ohne Ergebnis
  Früher Haudrauf, heute bemüht um Seriosität: CSU-Finanzminister Markus Söder in seinem Büro - sein Idol Franz Josef Strauß im Hintergrund
  Der Streit um die neuen Stromtrassen spitzt sich zu.
  Ministerpräsident über 2018 hinaus? Horst Seehofer will das nicht mehr ausschließen.
  "Seehofer verschiebt lediglich die Figuren auf seinem Schachbrett. Er hat sein Kabinett nicht neu aufgestellt, er hat es lediglich arrondiert," wird in den "Nürnberger Nachrichten" die Kabinettsbildung kommentiert.
  Horst Seehofer nach seiner Wiederwahl
  Nach der Bundestagswahl verhandeln die Parteien über mögliche Koalitionsbildungen. CDU und SPD - hier ihre Vorsitzenden Angela Merkel und Sigmar Gabriel - treffen sich dazu am Freitag.
  Warnt vor den negativen Folgen eines Mindestlohns für Geringqualifizierte: Bundesbankchef Jens Weidmann
  Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, legte ein Konzept für die Zusatzförderung der ersten 30 Hektar vor
  Doppelsieg: für Horst Seehofer und für die CSU
  Kann sich über ein Spitzenergebnis freuen: Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner nach ihrer Wahl zur CSU-Bezirksvorsitzenden in Oberbayern
  Blaues Sakko, blaue Krawatte - ist ja aber auch die Lieblingsfarbe von Rainer Brüderle.
  Polizisten vor dem Berliner Neptunbrunnen. Hier erschoss ein Beamter am Freitag einen nackten Mann. Ein Facebook-Video von dem Vorfall empört Politiker.
  Sie kamen mit ihren Kollegen aus den anderen EU-Ländern zu einem Kompromiss: Schwedens Landwirtschaftsminister Eskil Erlandsson (l.) und sein irischer Kollege Simon Coveney (r.)
  Bye-bye, Berlin! Ein letzter Wink beendet den Berlin-Besuch der Obamas
  Der Internetkonzern Facebook erhielt vergangenes Halbjahr bis zu 10.000 Anfragen von US-Behörden.
  In der Nähe von Bernburg in Sachsen-Anhalt hat das Rekordhochwasser der Saale eine Siedlung so hoch überflutet, dass nicht mehr alle flachen Dächer erkennbar sind
  Das schmutzigbraune Elbwasser ist in Teile der Innenstadt von Dresden vorgedrungen
  Passau am Dienstagvormittag: Noch steht die Altstadt unter Wasser, doch seit dem Morgen sinkt der Pegel der Donau.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools