Startseite
  Michèle Kiesewetters Bild wird von Kollegen während eines Trauerzugs in Böblingen getragen (30. April 2007)
  Mit einer Mordwaffe baugleiche Pistole, Bilder der Mordopfer des NSU - so wie dargestellt, kann der NSU-Komplex nicht gewesen sein
  Oliver Kaczmarek kam dank Bahnstreik bloß über einen verrückten Umweg nach Hause
  Das Fahndungsbild des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt
  Die Ausschussvorsitzende Dorothea Marx (l., SPD) übergibt im Landtag in Erfurt der Landtagspräsidentin Birgit Diezel (CDU) den Abschlussbericht des Thüringer NSU-Untersuchungsausschuses
  Die Angeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München
  Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt wegen eines Kindermordes gegen den inzwischen toten Uwe Böhnhardt, mutmaßliches Mitglied der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)
  Die Angeklagten und ihre Anwälte im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München
  Der Zeuge, der als mutmaßlicher Waffenbeschaffer gilt, musste vor dem Gericht in München aussagen. Er gab zu, Uwe Böhnhardt gekannt zu haben.
  Spaziergang vor der aufgehenden Sonne in Hannover. So schön das warme Wetter derzeit zuweilen ist - die Natur leidet.
  Annerose Zschäpe war nur kurz im Gerichtsaal in München. Sie will im NSU-Prozess nicht aussagen
  Brigitte Böhnhardt, Mutter des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt, im Thüringer Untersuchungsausschuss. Nun ist sie Zeugin im NSU-Prozess.
  Ein Jenaer Wissenschaftler hat herausgefunden, dass Stress im Mutterleib zu Depressionen beim Kind führen kann
  Hübsch, aber auch hübsch genug? Amina Sabbah aus Deutschland geht als Außenseiterin in die Wahl zur "Miss World".
  Röntgen und Computertomographie können besonders für Kinder gesundheitliche Spätfolgen bedeuten
  Ein Behälter zum Transport eines Spenderorgans steht in einem Operationssaal bereit
  Laut Intensivmediziner Frank Brunkhorst erwerben "zwei Drittel der Betroffenen die Sepsis durch eine Infektion im Krankenhaus"
  Im Jahr 2020 wird laut deutschen Wissenschaftlern das Thermometer deutlich häufiger die 30 Grad-Marke übertreffen als derzeit.
  Gewohntes Ritual: Schon beim Hereinführen in den Gerichtssaal versucht die Angeklagte Beate Zschäpe ihr Gesicht hinter den Rücken der Polizeibeamten vor den Fotografen zu verstecken
  Weniger als Hartz-IV: Wegen hoher Mieten haben viele einkommensschwache Familien in Deutschland noch nicht einmal die Grundsicherung zur Verfügung.
  Der Angeklagte Holger G. im Münchner Gerichtssaal: Gestanden wie eine "Kröte".
  Der Angeklagte Carsten S. beim Betreten des Gerichtssaals in München
  Holger G. verbirgt sein Gesicht vor den Fotografen. Später sagt der Angeklagte im NSU-Prozess umfangreich aus und entschuldigt sich bei den Opfern und ihren Familien.
  Der Angeklagte Carsten S. beim NSU-Prozess: Viele randständige Details, zur Sache kommt wenig.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools