Startseite

Joschka Fischer

Joschka Fischer

Er ist ein alt-68er und war Teil der Studentenbewegung obwohl er nie studiert hat. Joschka Fischer war einmal ein Linksextremist, der in Frankfurt die Gruppe “Revolutionärer Kampf“ gründete und zu Straßenschlachten aufrief. Anfang der 1980er Jahre wandelte sich seine radikale-, zu einer realo-Einstellung. Er gründete gemeinsam mit Daniel Cohn-Bendit den Realo-Flügel, der darauf abzielte, eine Akzeptanz der breiten Masse für sich und die grüne Bewegung, zu gewinnen. Das gelang ihm 1983 auch, als er für die Grünen erstmals in den Bundestag einzog. 1998 wurde Fischer unter Gerhard Schröder Vizekanzler und Bundesaußenminister. Die vormals pazifistische Partei stimmte nun Militäreinsätzen sowohl im Kosovo als auch in Afghanistan unter deutscher Beteiligung zu. Nach seiner Politikerkarriere gründete Fischer unter anderem eine Berater-Firma, zu deren Kundenkreis RWE, Siemens und Rewe zählen. 2013 machte er zudem Werbung für ein Elektro-Fahrzeug.

Verwandte Themen

Bundesregierung, Deutschland, Berlin, Angela Merkel, Waffenlieferung, SPD, Bundestag, Nordirak, Irak, USA

  Mutmaßliche Hanf-Konsumentin aus Brasilien im Fröhlichkeitsrausch
  ARD-Chef Lutz Marmor während eines Gesprächs in seinem Büro in Hamburg
  Nach der Kundgebung
  Jesidische und kurdische Gruppen bei einer Großdemonstration gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Hannover
  Bundesweit noch immer wesentlich bekannter als ihre Nachfolger an der Parteispitze der Grünen: Joschka Fischer (l.) und Jürgen Trittin.
  Diese Aufnahme ist mehr als 50 Jahre alt, denn pschscht!: Achim Reichel wird 70
  Die neuen (und alten) Minister dieses Landes nach ihrer Ernennung im Schloss Bellevue
  Vorgeführt: Joschka Fischers neuer BMW
  Nach dem Aufenthalt im VIP-Bereich einer Klinik in Teheran ist Joschka Fischer auf dem Weg der Besserung
  Geschlagen, demoralisiert, frustriert: das Grüne Spitzenduo Göring-Eckardt/Trittin
  Stilleben: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem Bild von Thomas Hoepker bei der Eröffnung der Fotoausstellung "Über Leben" im Deutschen Historischen Museum im Oktober 2011
  Joseph Martin, genannt Joschka, Fischer. Mit 65 Jahren ist er ganz oben. Über ein Kapitel seiner Vergangenheit aber schweigt der Ex-Revoluzzer und Jetzt-Unternehmer.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools