Startseite

Jürgen Trittin

Jürgen Trittin

Ein Grüner der ersten Stunde: Jürgen Trittin trat 1980 der neu gegründeten Partei bei und saß bereits 1985 als Fraktionsvorsitzender der Grünen im niedersächsischen Landtag. Dort trifft Trittin erstmals auf Gerhard Schröder (SPD), der ihn 1990 zum Minister für Bundes- und Europaangelegenheit macht. Gemeinsam mit Schröder sitzt Trittin 1998 in der ersten rot-grünen Bundesregierung. Als Bundesumweltminister brachte er das Kyoto-Protokoll auf den Weg, etablierte das Dosenpfand und setzte sich für die Förderung der erneuerbaren Energien ein. Früher als linker Provokateur verschrien, entwickelte sich Trittin zum ministrablen Strategen. Die Grünen wählten ihn 2012 in einer Urwahl zu ihrem Spitzenkandidaten. Im Fall einer rot-grünen Mehrheit dürfte Trittin das Amt des Vize-Kanzlers und Finanzministers anstreben. Nach dem bescheidenen Ergebnis der Grünen muss sich Trittin nun mit dem Amt des einfachen Abgeordneten zufrieden geben und überlässt die Parteispitze der nächsten Generation.

Verwandte Themen

CDU, Berlin, Irak, Deutschland, Bundesregierung, stern, Waffenlieferung, Bundestag, Türkei, Simone Peter

  Stefan Effenberg sprach sich bei "Hart aber Fair" für die WM in Katar aus
  Die Stadt Goslar wird zum Sehnsuchsort vieler Flüchtlinge
  Dürfen wir vorstellen: Simone Peter und Cem Özdemir - seit knapp einem Jahr an der Spitze von Bündnis90/Die Grünen, aber noch zu unbekannt.
  Möchte die Bundeswehr zu "Deutschlands attraktivstem Arbeitgeber" machen: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
  Bundesweit noch immer wesentlich bekannter als ihre Nachfolger an der Parteispitze der Grünen: Joschka Fischer (l.) und Jürgen Trittin.
  Läbbe geht weiter: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD)
  Gezerre um Edward Snowden: Die Debatte um Asyl für den Whistleblower ist noch nicht beendet
  Sie müssen die Grünen in eine schwierige Zukunft führen: Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter und Kathrin Göring-Eckardt sowie Parteivorsitzende Simone Peter und Cem Özdemir (v.l.n.r.)
  Alexander Dobrindt (l.) und Hermann Gröhe nach den Gesprächen mit der SPD in der letzten Woche
  Katrin Göring-Eckardt (l) möchte trotz der Wahlschlappe zur Fraktionsspitze gehören. Auch Kerstin Andreae bewirbt sich für eine der beiden Stellen.
  Gab dem "lieben Jürgen" eins mit: Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.
  Eine herzliche Begrüßung geht anders: Renate Künast (l.) und Claudia Roth. Im Kampf um das Amt des Bundestagsvizes sind sie Rivalinnen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools