Startseite

Jürgen Trittin

Jürgen Trittin

Ein Grüner der ersten Stunde: Jürgen Trittin trat 1980 der neu gegründeten Partei bei und saß bereits 1985 als Fraktionsvorsitzender der Grünen im niedersächsischen Landtag. Dort trifft Trittin erstmals auf Gerhard Schröder (SPD), der ihn 1990 zum Minister für Bundes- und Europaangelegenheit macht. Gemeinsam mit Schröder sitzt Trittin 1998 in der ersten rot-grünen Bundesregierung. Als Bundesumweltminister brachte er das Kyoto-Protokoll auf den Weg, etablierte das Dosenpfand und setzte sich für die Förderung der erneuerbaren Energien ein. Früher als linker Provokateur verschrien, entwickelte sich Trittin zum ministrablen Strategen. Die Grünen wählten ihn 2012 in einer Urwahl zu ihrem Spitzenkandidaten. Im Fall einer rot-grünen Mehrheit dürfte Trittin das Amt des Vize-Kanzlers und Finanzministers anstreben. Nach dem bescheidenen Ergebnis der Grünen muss sich Trittin nun mit dem Amt des einfachen Abgeordneten zufrieden geben und überlässt die Parteispitze der nächsten Generation.

Verwandte Themen

CDU, Berlin, Irak, Deutschland, Bundesregierung, stern, Waffenlieferung, Bundestag, Türkei, Simone Peter

  Stefan Effenberg sprach sich bei "Hart aber Fair" für die WM in Katar aus
  Die Stadt Goslar wird zum Sehnsuchsort vieler Flüchtlinge
  Dürfen wir vorstellen: Simone Peter und Cem Özdemir - seit knapp einem Jahr an der Spitze von Bündnis90/Die Grünen, aber noch zu unbekannt.
  Möchte die Bundeswehr zu "Deutschlands attraktivstem Arbeitgeber" machen: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
  Bundesweit noch immer wesentlich bekannter als ihre Nachfolger an der Parteispitze der Grünen: Joschka Fischer (l.) und Jürgen Trittin.
  Läbbe geht weiter: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD)
  Gezerre um Edward Snowden: Die Debatte um Asyl für den Whistleblower ist noch nicht beendet
  Sie müssen die Grünen in eine schwierige Zukunft führen: Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter und Kathrin Göring-Eckardt sowie Parteivorsitzende Simone Peter und Cem Özdemir (v.l.n.r.)
  Alexander Dobrindt (l.) und Hermann Gröhe nach den Gesprächen mit der SPD in der letzten Woche
  Katrin Göring-Eckardt (l) möchte trotz der Wahlschlappe zur Fraktionsspitze gehören. Auch Kerstin Andreae bewirbt sich für eine der beiden Stellen.
  Gab dem "lieben Jürgen" eins mit: Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.
  Eine herzliche Begrüßung geht anders: Renate Künast (l.) und Claudia Roth. Im Kampf um das Amt des Bundestagsvizes sind sie Rivalinnen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools