Startseite
In Heikendorf beschlagnahmen Behörden einen Weltkriegs-Panzer aus dem Keller einer Villa.
Heikendorf bei Kiel: Polizei lässt Panzer aus Villa im Nobelviertel bergen.
Axel Milberg und Sibel Kekilli an der Kieler Förde
Hochstaplerin zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt
  Valdet Rama (l.) von 1860 München und Mikkel Vendelbo von Holstein Kiel führten ihr Kopfballduell durchaus engagiert
  Der Energiewendeminister von Schleswig-Holstein, Robert Habeck
  Judith liebte das Leben, das Abenteuer. In Beileidsschreiben zeigen sich ihre Freunde fassungslos.
  Domenic B.: Auch er soll zur Tochtergesellschaft DHL-Delivery wechseln.
  Eine Frau betrachtet Spraydosen während einer Ausstellung: Treibgase in einem Deo haben zum tragischen Tod einer Schülerin geführt.
  Drei Schüsse auf das Opfer: Der 55 Jahre alte angeklagte Olaf L. vor dem Landgericht in Kiel
  Bereits im September 2014 hielt die Nato die Operation "Sea Breeze 2014" im schwarzen Meer ab.
  Die Schauspieler Barbara Auer (l.)und Heino Ferch (2.v.l.) übernehmen im ZDF-Zweiteiler die Rollen der ermittelnden Kommissare
  Ein multiresistenter Keim sorgt in der Kieler Klinik für Gefahr
  Drogenlabore auf dem platten Land: So mancher Zuschauer fühlte sich beim "Tatort" mit Kommissar Borowski (Axel Milberg) an die Serie "Breaking Bad" erinnert.
  Die Schilderungen der Zeugin Rita (Elisa Schlott) wecken den Beschützerinstinkt in Kommissar Borowski (Axel Millberg)
  Scheibchenweise erfährt die Öffentlichkeit, wie sich eine multiresistente Bakterie im Uniklinikum Kiel ausgebreitet hat und dort seit mehr als einem Monat hält.
  Ein gegen Antibiotika resistenter Keim hat sich im Universitätskrankenhaus in Kiel ausgebreitet. Die Aufnahme von künstlich beatmeten Notfallpatienten ist gestoppt worden.
  Insgesamt infizierten sich in der Kieler Klink mehr als 19 Patienten mit dem Erreger
  Schwesta Ewa kennt sich im Rotlichtmilieu besser aus, als alle erfolgreichen deutschen Gangstarapper zusammen
  Ein Bild aus besseren Tagen: Die MS Deutschland im jahr 2012 beim Einlaufen in den Hamburger Hafen.
  Kim Dotcom wurde mit der Gründung der Fileshare-Plattform Megaupload bekannt. Nun will er ein abhörsicheres Chatprogramm auf den Markt bringen.
  Narumol David und Josef Unterhuber lernten sich 2009 bei der TV-Show "Bauer sucht Frau" kennen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools