Startseite
  Auf Augenhöhe mit Putin und Obama: Die meisten Deutschen wünschen sich, dass Angela Merkel noch einmal bei der Bundestagswahl kandidiert.
  "Friedensengel" im Dauereinsatz: Bundeskanzlerin Angela Merkel steigt am Montag in Ottawa aus ihrem Langstreckenflieger Airbus A340 "Theodor Heuss" der Flugbereitschaft der Luftwaffe.
  Helmut Kohl ist angeschalgen. Seit seinem Sturz vor sechseinhalb Jahren kann er nur noch schwer sprechen.
  Benedict Pöttering (r.) gegen Paul Ziemiak heißt es beim Deutschlandtag der Jungen Union. Der Underdog liegt offenbar leicht vorn
  Unfug mit dem Altkanzler: Helmut Schmidt scherzt im Sommer 2012 bei einem Besuch der Loki-Schmidt-Schule in Hamburg mit Kindern. An der rechten Hand trägt er seinen Ehering - und den Ring seiner verstorbenen Frau Loki. Seine öffentlichen Auftritte sind mittlerweile rar.
  Altkanzler im Heldenstand: Helmut Schmidt wird von den Deutschen mit zunehmenden Alter geradezu verehrt.
  Wahlkampf 1994 in NRW: Hans-Dietrich Genscher wirbt um Zweitstimmen und "die Stimme der Vernunft"
  Wozu Botschaften: Kanzlerin Angela Merkel (CDU)
  Der Präsident aus dem Sehnsuchtsland kam nach Berlin und begeisterte - John F. Kennedy am 26. Juni 1963 vor dem Schöneberger Rathaus.
  Mit seichten Formaten wie "Das Traumschiff" bespielt das ZDF Idyllen und heile Welt wie kein anderer Sender.
  Angela Merkel regiert an diesem Dienstag Deutschland länger als ihr Vorgänger Gerhard Schröder
  Seiner Unterstützung kann sich Israel gewiss sein: Außenminister Guido Westerwelle und der israelische Präsident Shimon Peres in Tel Aviv
  Helmut Kohls Biografie erzählt unter anderem vom "Kanzler der Einheit". Er war beim Fall der Mauer 1990 deutsches Staatsoberhaupt.
  Johannes Igel hat sich für das Denmal für die Contergan-Opfer eingesetzt, der Bundesverband Contergangeschädigter kritisiert es als PR-Aktion Grünenthals
  Vor 80 Jahren, am 6. August 1932, eröffnete der Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer die erste deutsche Autobahn, die heutige A 555.
  In Freundschaft vereint: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande beim Abspielen der Nationalhymnen in Reims
  Geglücktes Crossover: "Tatort"-Kommissar Freddy Schenk (Dietmar Bär) freut sich über das Wiedersehen mit der Kollegin aus Leipzig, Eva Saalfeld (Simone Thomalla)
  Bundespräsident Gauck bei seiner Antrittsrede: "Ich empfinde mein Land vor allem als ein Land des Demokratiewunders"
  Ottfried Fischer soll in diesem Jahr zum Ritter geschlagen werden. Zuvor hatte eine Reihe von Kandidaten abgesagt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools