Startseite

Kristina Schröder

Kristina Schröder

Als sich die Mädchen in ihrer Schulklasse für Pferde interessierten, habe sie schon für Helmut Kohl geschwärmt, verriet Kristina Schröder einmal in einem Interview. Gerade 14 Jahre jung trat die Wiesbadenerin in die CDU ein. Ihre politische Sozialisation lässt sich gleichwohl nicht in ein simples Links-Rechts-Schema pressen. Einerseits diskutiert sie gerne mit den Grünen und engagiert sich für Schwulenrechte, andererseits hat sie einen Extremismusbegriff, der sich vornehmlich auf Islamisten und Linksradikale fokussiert. In den Bundestag kam sie 2002, ins Ministeramt 2009. Verheiratet ist sie mit Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Innenministerium. 2011 brachte Kristina Schröder ein Kind zur Welt. Sie war die erste Bundesministerin, die während ihrer Amtszeit eine Familie gründet. Um mehr Zeit für ihre Tochter und Familie zu haben, nahm Schröder im dritten Kabinett Merkel kein Ministeramt mehr an und vertritt nun ihren Wiesbandener Wahlkreis als Abgeordnete im Bundestag. Im Dezember 2013 wurde bekannt, dass Kristina Schröder ein zweites Kind erwartet.

Verwandte Themen

CDU, Manuela Schwesig, Berlin, SPD, Deutschland, Bundestag, Frauenquote, Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Bundesregierung

Ex-Familienministerin Kristina Schröder (CDU)
  November 2011 im Plenarsaal des Bundestages: Kristina Schröder als Familienministerin im Amt. Fünf Monate zuvor hat sie ihr erstes Kind bekommen. Am Abend der Bundestagswahl 2013 teilte sie mit, dass sie künftig nur noch Bundestagsabgeordnete für ihren Wiesbadener Wahlkreis sein will; sie wolle mehr Zeit für ihre Tochter haben.
  Familienministerin Schröder zieht sich aus dem Amt zurück, um mehr Zeit für die Familie zu haben.
  Betreuungsgeld gibt es nur für Kinder, die nach dem 1. August 2012 geboren sind. Viele Eltern übersehen, dass ihre Kinder zu alt sind, was zu einer hohen Ablehnungsquote bei den Anträgen führt.
  Bundesfamilienministerin Kristina Schröder will einheitliche Standards für Kitas in ganz Deutschland einführen
  Mittagessen in einer städtischen Kita in Köln. So harmonisch könnte für viele die Traumkita aussehen, doch nicht immer erhalten Kinder einen Platz in der Wunschbetreuung der Eltern. Die staatliche Garantie birgt viele Klippen und Fallstricke.
  Ab August 2013 gilt ein Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Doch nicht alle Kinder werden einen bekommen.
  Bundesfamilienministerin Kristina Schröder präsentiert den aktuellen Stand zum Ausbau der Kita-Plätze.
  Soll bei der Vorstellung der Studie einige Ergebnisse nicht erwähnt haben: Bundesfamilienministerin Kristina Schröder.
  Famlienministerin Kristina Schröder und Finanzminister Wolfgang Schäuble stellen eine Studie zur Lage der Familien in Deutschland vor
  Olivia Jones musste sich für ihren Auftritt bei Günther Jauch offenbar Mut antrinken.
  Sie erspielten bei Günther Jauch (r.) zusammen 317.000 Euro für den guten Zweck: Steffen Henssler, Olli Dittrich, Kristina Schröder und Olivia Jones (v.l.).
  Unter Frauen: Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (m.) im Gespräch mit der "Brigitte"-Chefredakteurin Brigitte Huber (r.) und der stellvertretenden Chefredakteurin Claudia Münster
  71 Prozent würden eine Amtsniederlegung nicht bedauern: Bundesfamilienministerin Kristina Schröder
  Offenbar will Familienministerin Kristina Schröder nach der Bundestagswahl nicht mehr ins Kabinett. Die Bundesregierung schweigt dazu.
  Will lieber bei ihrem Kind als in der Politik sein: Familienministerin Kristina Schröder bei einem Besuch in einer Kita
  Wahlgeschenk für die Opposition? Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU)
  Kristina Schröder tritt nur auf Platz zwei der Hessen-CDU an. Spitzenkandidat in ihrem Landesverband wird Ex-Verteidigungsminister Franz-Josef Jung
  Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat ihr eine "führende Rolle" im Vorstand der Bundes-CDU angeboten. Kristina Schröder lehnte ab. Als Bundesfamilienministerin ist sie dort ohnehin präsent.
  Mehr als 480 Aussteiger aus der rechten Szene hat die Organisation Exit begleitet
  Bundeskanzlerin Angela Merkel (r.) und Familienministerin Kristina Schröder sind sich in Sachen Familienpolitik einig
  "Es muss festgelegt werden, dass Teilzeit keine Sackgasse sein darf", sagte Familienministerin Kristina Schröder

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools