Startseite

Manfred Güllner

Verwandte Themen

SPD, FDP, stern, CDU, AfD, RTL, Forsa, CSU, Nichtwähler, Angela Merkel

Forsa-Umfrage zu Angela Merkels Griechenland-Poltik stößt auf Kritik
  FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner hat guten Grund für gute Laune. Die Umfragewerte sprechen für ihn und seine Partei
  Mit Lencke Steiner bekam die FDP bei der Landtagswahl in Bremen wieder Oberwasser
  Ein Blick auf das Gebäude der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND)
  Weniger Stimmen für die Union, weniger für die Grünen - wenn nur Männer wählen würden
  Bei Frauen besonders beliebt: Bundeskanzlerin Angela Merkel
  Angela Merkel sagte nach dem Germanwings-Absturz sämtliche Termine ab und war bereits einen Tag nach der Katastrophe an der Unglücksstelle. Diese Reaktion stärkt ihre Beliebtheit - und die ihrer Partei.
  In Sachen Popularität kann SPD-Chef Sigmar Gabriel Kanzlerin Angela Merkel beileibe nicht das Wasser reichen
  Wenn die SPD abtrünnige Wähler zurückgewinnen will, sollte sie ihre Schwerpunktthemen verlagern, rät Forsa-Chef Manfred Güllner
  Der Höhenflug der AFD mit ihrem Vorsitzenden Bernd Lucke (r.) dürfte der Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel gar nicht gefallen.
  Wer die Wähler hat, hat die Blumen: Der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel (SPD) überreicht Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz ein (partei)farbenfrohes Dankeschön.
  Olaf Scholz ist der Gewinner der Hamburger Bürgerschaftswahl. Seine Partei, die SPD, bekam 30.000 Stimmen mehr als noch bei der Bundestagswahl im September 2013.
  Die Beine von Katja Suding, Spitzenkandidatin der FDP in Hamburg, haben beim Dreikönigstreffen der Partei für Aufsehen gesorgt - auch dank eines Kameraschwenks der Tagesschau.
  SPD-Chef Sigmar Gabriel hat ein Tabu gebrochen und sich mit Pegida-Anhängern zum Gespräch getroffen. Für Forsa-Chef ein No-Go.
  Beliebte Kanzlerin, beliebte Union: CDU/CSU bleiben im stern-RTL-Wahltrend auf hohem Niveau stabil
  AfD-Chef Bernd Lucke in seinem Element bei einem Wahlkampfauftritt in Hamburg. Aus den Anschlägen von Paris und der wachsenden Skepsis vor Muslimen kann seine Partei nur begrenzt Profit schlagen.
  Es begann als kleiner Protestmarsch in Dresden, der jede Woche mehr Zulauf erhielt - und Unterstützung in anderen Städten des Landes
  "Flüchtlinge willkommen" - der Schriftzug wurde während einer Pegida-Demonstration an die Fassade der Semperoper projiziert
  Ihre Partei steht voll und ganz hinter Angela Merkel - das goutieren auch die Wähler

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools