Startseite

Matthias Platzeck

Matthias Platzeck

Einen bunteren politischen Lebenslauf kann kaum ein deutscher Politiker vorweisen. Matthias Platzeck, geboren 1953, engagierte sich zu DDR-Zeiten bei den Umweltaktivisten, war Minister der Regierung Hans Modrow, wechselte 1995 zur SPD, die ihn zehn Jahre später als Nachfolger von Franz Müntefering zum Parteichef gewählt hat. Sein Ergebnis: 99,4 Prozent - besser schnitt nur der legendäre Kurt Schumacher ab. Wegen gesundheitlicher Probleme gab er das Amt jedoch bald wieder ab. Von 2002 an war Platzeck elf Jahre lang Ministerpräsident von Brandenburg, zunächst koalierte er mit der CDU, schließlich mit der Linkspartei. Diese Koalition führte zu Diskussionen innerhalb der SPD. Platzeck wurde die Koalition übelgenommen, weil einige führende Politiker der Linkspartei früher bei der Stasi gewesen seien. Im August 2013 erlitt Platzeck einen leichten Schlaganfall. Infolgedessen er von allen politischen Ämtern zurücktrat. Den Posten als Aufsichtsratschef beim Problemprojekt BER, dem neuen Berliner Großflughafen, behielt er jedoch.

Atomkommission
Rainer Schwarz, Hartmut Mehdorn, Klaus Wowereit, Matthas Platzeck
Lufthansa einigt sich mit Flugbegleitern
Die Lufthansa und die Gewerkschaft der Flugbegleiter haben sich auf eine Lohnerhöhung geeinigt
Brandenburgs früherer Ministerpräsident Matthias Platzeck soll bei dem Tarifkonflikt der Lufthansa als Schlichter fungieren
Platzeck vermittelt im Lufthansa-Tarifstreit
Die Bahnstreiks in Deutschland sind vorbei: GDL und Deutsche Bahn haben sich auf einen Tarifvertrag geeinigt
Eine S-Bahn in München
  "Wir streiken" - weiter: Ein vorzeitiges Ende des Bahnstreiks wird es nun doch nicht geben
  Kann er den gordischen Knoten durchschlagen? SPD-Politiker Matthias Platzeck, früherer Ministerpräsident von Brandenburg, soll im Tarifstreit bei der Bahn vermitteln.
  Zhanna Nemzowa spricht bei Günther Jauch über das Land, in dem ihr Vater, der Putin-Gegner Boris Nemzow, ermordet wurde
  Im Unabhängigkeitspalast von Minsk beraten Wladimir Putin, Angela Merkel, Francois Hollande und Petro Poroschenko (v.l.n.r.) über eine Lösung des Ukraine-Konflikts
  "Antwort an Putin – Nachgeben oder Härte zeigen?" Über diese Frage hat man am Sonntagabend bei Günther Jauch wieder diskutiert - und wieder ohne Antwort.
  Wladimir Putin hat einen Spruch des Gangsters Al Capone leicht umformuliert
  Der ehemalige Ministerpräsident Brandenburgs, Matthias Platzeck, wünscht sich ein selbstbewussteres Ostdeutschland
  Die Brandenburger FDP hat zu Beginn des Wahlkampfs mit kuriosen Plakaten auf sich aufmerksam gemacht. Für einen Einzug ins Landesparlament wird diese Kampagne wohl trotzdem nicht reichen.
  Hauptstadtflughafen BER: Weiterhin gähnende Leere, keine Aussicht auf einen Eröffnungstermin, aber galoppierende Kosten.
  Matthias Platzeck übergibt den Posten des Ministerpräsidenten an seinen langjährigen Parteifreund Dietmar Woidke. Der übernimmt auch andere Ämter seines Vorgängers - mit Ausnahme des Aufsichtsratspostens beim Hauptstadtflughafen.
  Langsam, langsam! Airportchef Mehdorn (l.; mit dem scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Platzeck) will erstmal einen Mini-Betrieb für den Pannenflughafen.
  Der brandenburgische Innenminister Dietmar Woidke (SPD) gilt als möglicher Nachfolger des bisherigen Ministerpräsidenten Platzeck.
  Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck hatte einen leichten Schlaganfall
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools