HOME

Ingolstadt muss umstrittene NPD-Wahlplakate hängen lassen

Ingolstadt - Die Stadt Ingolstadt muss umstrittene Wahlplakate der NPD hängen lassen. Das Verwaltungsgericht München lehnte einen Eilantrag des Zentralrats der Sinti und Roma ab, die Kommune zu verpflichten, die Plakate abzuhängen, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Entscheidung werde bedauert. Der Zentralrat kritisierte vergangene Woche, das Plakat mit dem Slogan «Geld für Oma statt für Sinti und Roma» grenze die Minderheit der Sinti und Roma aus. Das Gericht argumentierte, der Straftatbestand der Volksverhetzung werde durch die Parole auf dem Plakat nicht erfüllt.

Gauland und Weidel

Scharfe Kritik an Weidel

SPD und Union: Verfassungsfeindliche Tendenzen in der AfD

SPD und Union warnen vor verfassungsfeindlichen Tendenzen in der AfD

CDU-Prominente warnen vor AfD - «Unterstützung von NPD»

Bundestagswahl 2017: Die vielen Gesichter der AfD

Bundestagswahl 2017

Die vielen Gesichter der AfD: Wer bei den Rechten künftig das Sagen hat

Von Wigbert Löer
Merkel

Bundestagswahlkampf

Angela Merkel rügt rechte Wahlkampfstörer

CDU-Generalsekretär Peter Tauber

Bundestagswahlkampf

Wut im Wahlkampf: Tauber kritisiert rechte «Schreihälse»

Angela Merkels Wagen in Vorpommern mit Tomaten beworfen

Buhrufe, Pfiffe und Hupen

Schon wieder fliegen bei Merkel-Auftritt Tomaten

Protest

Protest und Hasstiraden

«Hau ab»: Merkels schwere Wahlkampfauftritte im Osten

Merkel-Wahlkampfveranstaltung in Torgau

Wahlkampf-Auftritt von Merkel in Sachsen geht nahezu unter in Pfiffen und Buh-Rufen

"Hau ab" und "Volksverräter"-Rufe: Merkels schwere Wahlkampfauftritte im Osten

Wahlkampfauftritte

"Hau ab" und "Volksverräter"-Rufe: Merkels schwere Wahlkampfauftritte im Osten

Merkel-Wahlkampfveranstaltung in Torgau

Wahlkampf-Auftritt von Merkel in Sachsen geht nahezu unter in Pfiffen und Buh-Rufen

Ein NPD-Politiker hat sich in Völklingen zum Gespött gemacht

Saarland

NPD-Politiker will arabische Hausnummern abschaffen und wird zur Lachnummer

Schwarzer SPD-Politiker Karamba Diaby trotzt der NPD-Hetze

SPD-Politiker

Hetze-Opfer Karamba Diaby zum stern: "Wir dürfen diesen Leuten das Land nicht überlassen"

Von Dieter Hoß
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle hat genug von den rassistischen Beschimpfungen

Beleidigungen auf Facebook

Schlimme Sätze auf NPD-Seite: Schwarzer SPD-Abgeordneter zeigt rassistische Hetzer an

Die Stimmung in Venezuela bleibt nach der umstrittenen Wahl vergangenes Wochenende angespannt
+++ Ticker +++

News des Tages

Venezuelas Staatsanwaltschaft beantragt Annullierung der Verfassungsversammlung

Anklagevertreter Jochen Weingarten (rechts) und Kollegen

Bundesanwaltschaft sieht Anklage gegen Wohlleben "im vollen Umfang" bestätigt

NPD-Kundgebung in Mecklenburg-Vorpommern

Extremistische Parteien sind künftig von staatlicher Finanzierung ausgeschlossen

NPD-Politiker Marcel Zech (r.) bespricht sich mit seinem Anwalt im Gerichtssaal in Neuruppin

Marcel Zech

Nazi-Tattoo bringt NPD-Politiker Haftstrafe ein

Der Landesvorsitzende der AfD in Thüringen, Björn Höcke, steht für den nationalistisch-völkischen Flügel der AfD
Interview

Historiker über AfD-Machtkampf

"Deutliche Tendenz zur Radikalisierung"

Von Tilman Gerwien
NPD-Kundgebung: Die Partei könnte zukünftig nicht mehr mit staatlichen Geldern finanziert werden

Ausschluss-Verfahren

NPD soll keine staatlichen Gelder mehr erhalten

NPD-Werbeplakat in Büdingen

Gericht prüft Vorgehen

Wie eine hessische Kleinstadt der NPD den Geldhahn abdreht

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD)

Maas will noch in dieser Legislaturperiode Geld-Entzug für NPD prüfen

Timo S. gilt als Rädelsführer der "Gruppe Freital". Für das Verfahren wurde in Dresden eigens ein Gebäude umgebaut. Die Felsbrocken sollen Lkws aufhalten.

Prozess gegen "Gruppe Freital"

Timo - ein deutscher Terrorist

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren