Startseite

Oskar Lafontaine

Oskar Lafontaine

Er kennt die Höhen und Tiefen der Politik wie kein anderer: Oskar Lafontaine, einer von Willy Brandts politischen Enkeln, war über Jahrzehnte ein Star der SPD. Sein Aufstieg schien unaufhaltsam: Oberbürgermeister von Saarbrücken, Ministerpräsident im Saarland, Kanzlerkandidat, schließlich Finanzminister im Kabinett von Gerhard Schröder. Im März 1999 legte er überraschend alle Ämter nieder - und kehrte 2005 als Spitzenpolitiker der neugegründeten Linkspartei zurück. Lafontaine, der Schröders Agenda 2010 strikt ablehnt und für eine harte Kontrolle der Finanzmärkte eintritt, schart seitdem enttäuschte Sozialdemokraten um sich. Aufgrund einer schweren Erkrankung legte er 2009 sein Bundestagsmandat nieder und zog sich ins Saarland zurück. Dort ist er offiziell "nur" Chef der Landtagsfraktion der Linken. Ob er 2013 nochmals zur Bundestagswahl antritt, hat der 69-Jährige bislang offen gelassen. Lafontaine lebt mit der Vize-Parteichefin Sahra Wagenknecht zusammen.

Verwandte Themen

Die Linke, SPD, Sahra Wagenknecht, Bundestag, SZ, Gregor Gysi, Berlin, Sigmar Gabriel, PDS, Merzig

Oscar Lafontaine
  Schweben auf Wolke sieben: das Ehepaar Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine
  Nein, das ist so gar nicht die Hochzeit. Auch wenn's schon ein wenig so aussieht. Oskar Lafontaine und die Bundestagsabgeordnete Sarah Wagenknecht, hier auf der Gedenkfeier für den Journalisten und Buchautor Frank Schirrmacher im September 2014 in der Paulskirche in Frankfurt.
  In der Talkrunde von Sandra Maischberger erzählte Christa Müller, dass eine Scheidung ohne Rosenkrieg durchaus funktionieren kann - wenn beide an einem Strang ziehen
  Ein seltenes Foto: SPD-Chef Sigmar Gabriel neben Linken-Parteichef Bernd Riexinger am 5. September 2013 bei einer Veranstaltung der IG-Metall
  Nein, Lothar Bisky war nicht in der falschen Partei. Es war zuweilen wohl nur die falsche Partei für ihn. Im Alter von 71 Jahren ist der langjährige Vorsitzende der PDS und der Linkspartei gestorben.
  Günter Grass ärgert sich über Oskar Lafontaine
  Bekenntis zum Euro - und gegen Lafontaine: Linken-Chefin Katja Kipping hat auf dem Parteitag in Dresden Position bezogen
  Ex-Parteichef der Linken, Oskar Lafontaine, hält die europäische Gemeinschaftswährung für eine Fehlkonstruktion und spricht sich für die Rückkehr einzelner Länder zu nationalen Währungen aus
  Bernd Riexinger. Das Wahlprogramm "100 Prozent sozial" soll an diesem Samstag verabschiedet werden.
  Manche lieben ihn, manche sehen ihn skeptisch, einige hassen ihn: den Euro. Die Linke hat die Währung als Wahlkampfobjekt entdeckt.
  Es gibt seit vielen Jahren Stimmen, die behaupten, Merkel sei nicht nur Kulturbeauftragte ihrer FDJ-Gruppe gewesen, sondern habe sich auch um Agitation und Propaganda gekümmert
  Mit 70 Jahren zu alt für die Bundespolitik? Oskar Lafontaine, Linkspartei
  Zurück in die Zukunft, jetzt: FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle
  Aus der Bundespolitik hat sich Oscar Lafontaine während seiner schweren Krankheit zurückgezogen. Der ehemalige Linken-Chef will auch nicht zurück.
  Sahra Wagenknecht bekennt sich zur Liebe zu Oskar Lafontaine
  "Wann wird es mal wieder richtig Sommer?": Günther Jauch hat die brennenden Fragen.
  Vorne mit dabei, wenn es um ihre Partei und eigene Interesse geht: Sahra Wagenknecht
  Wer hätte das gedacht? FD-Man Brüderle ist ganz dick mit Oskar Lafontaine

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools