HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.

Die Zukunftsgestaltung von VW hat einen Streit zwischen Markenchef Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh entfacht

Betriebsversammlung

10.000 Beschäftige diskutieren über Zukunft von VW

Der Autohersteller VW will sich für die Zukunft neu ausrichten. In einer Betriebsversammlung am Dienstag beschäftigt sich die Belegschaft mit den geplanten Stellenstreichungen und Investitionen. Auch Kanzleramtsminister Peter Altmaier ist anwesend.

Talkrunde von Anne Will
TV-Kritik

ARD-Talkshow

Anne Will zu Trump: "Die USA können die Weltmacht-Rolle nicht mehr leisten"

Laut einem als vertraulich eingestuften EU-Dokument aus dem Jahr 2016 hielten sich zuletzt rund 80.000 ausreisepflichtige Afghanen in der EU auf. Foto: Boris Roessler

Milliarden für Kabul

EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern

Kanzleramtsminister Peter Altmaier

Altmaier erwartet 2017 Rekord der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber

Kanzleramtschef will spät von BND-Spionage erfahren haben

Sagt vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags aus: Kanzleramtsminister Peter Altmaier. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

NSA-Untersuchungsausschuss

Altmaier will erst spät von BND-Spionage erfahren haben

Altmaier vor dem NSA-Untersuchungsausschuss

Altmaier lobt Bund-Länder-Einigkeit bei Abschiebe-Regeln

Peter Altmaier

Wirkungsvoller Wahlkampf

Peter Altmaier nimmt sich Twitterer Donald Trump zum Vorbild

Der frühere Umweltminister Peter Altmaier (CDU) muss vor dem Untersuchungsausschuss zum Abgasskandal aussagen
Blog

Dieselskandal

Die Autoindustrie und die Angsthasen

Hans-Martin Tillack
Markus Blume wird Stellvertreter von Andreas Scheuer

CSU-Chef Seehofer bescheinigt CDU nach Parteitag "positive Gesamtentwicklung"

Dieselabgase strömen aus zwei Auspuffrohren
stern-exklusiv

Dieselgate

Umweltministerium erhielt 2012 konkrete Hinweise auf Abgasmanipulation

Hans-Martin Tillack
Flüchtlinge auf Autobahn

Flüchtlingspolitik

Merkels Alleingang - Protokoll eines Politkrimis

Arbeits- und Integrationsprojekt in Bayern

Regierung verteidigt am "Wir-schaffen-das"-Jahrestag Kurs in Flüchtlingskrise

Polizisten sichern am Samstag den Tatort in München

Merkel berät mit Chefs der Bundessicherheitsbehörden über Bluttat von München

Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel

Zwischen Union und SPD werden Differenzen in Europapolitik deutlicher

Brexit für Altmaier anscheinend noch keine ausgemachte Sache

Brexit für Altmaier anscheinend noch keine ausgemachte Sache

Die Briten haben sich gegen die EU entschieden

Eifrige diplomatische Betriebsamkeit nach Brexit-Votum

Asylbewerber in Bayern

Vor Abstimmung zu Maghreb-Staaten soll weiter um Einigung gerungen werden

BND-Vize gibt Amt ab

"Spiegel": Auch BND-Vize räumt seinen Posten

Der künftige BND-Präsident Bruno Kahl.

BND-Präsident Schindler wird im Juli von Bruno Kahl abgelöst

Ablösung von BND-Chef Schindler bereits zum Juli

Ablösung von BND-Chef Schindler bereits zum Juli

Anne Will: Nimmt Angela Merkel zu viel Rücksicht auf den türkischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan?
TV-Kritik

Türkeipolitik bei "Anne Will"

Europa hat die Menschenrechte nicht für sich gepachtet - aber Erdogan?

Kanzleramtsminister Altmaier

Altmaier will "wesentliche Entscheidungen" der Regierung bis zur Sommerpause

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools