Startseite

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.

Verwandte Themen

CDU, Geheimdienst, BND, SPD, NSA, Berlin, Deutschland, Bundestag, Angela Merkel, Thomas de Maizière

Männer stehen an einem Schalter, um sich als Flüchtlinge in Ellwangen registrieren zu lassen
Alexis Tsipras hat bei einer Regierungsumbildung Vertreter des linken Flügels seiner Partei entlassen
Tänzer auf dem Berliner Teufelsberg
US-Botschafter muss wegen NSA-Spähaffäre ins Kanzleramt
  Viele Anleger in Griechenland befürchten das Schlimmste: Bei den Geldhäuser wurden innnerhalb einer Woche rund 4,2 Milliarden Euro abgehoben
  Für ihn wird es angeblich "eng" und immer "enger": Innenminister Thomas de Maizière
  Die Enthüllungen des stern haben für neuen Wirbel im Fall Edathy gesorgt
  Eine kurdische Familie aus dem Irak steht in einem Flüchtlingswohnheim in Hannover
  Die Flagge der USA weht in Berlin auf dem Dach der Botschaft der USA
  Wirkten wie überzeugte, aber wenig leidenschaftliche Europäer: Spitzenkandidaten Martin Schulz (l.) und Jean-Claude Juncker vor dem TV-Duell im ZDF.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools