Startseite

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.

Hans-Georg Maaßen
BND-Vize gibt Amt ab
Der künftige BND-Präsident Bruno Kahl.
Ablösung von BND-Chef Schindler bereits zum Juli
Anne Will: Nimmt Angela Merkel zu viel Rücksicht auf den türkischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan?
Kanzleramtsminister Altmaier
Jan Böhmermann
Für sein Erdogan-Gedicht wurde Jan Böhmermann scharf kritisiert
Polizei patrouilliert am Kölner Flughafen
Merkel mit Steinmeier (l.) und Altmaier (r.)
  Bei "Hart aber fair" wurde darüber diskutiert, wie sich die Erfolge der AfD bei den Landtagswahlen erklären lassen
Syrische Flüchtlinge an der türkischen Küste
Peter Altmaier bekundete via Twitter Respekt für Volker Beck
Merkel und Seehofer (l.) Ende Januar im Kanzleramt
CSU-Chef Horst Seehofer
Kanzleramtsminister Peter Altmaier
Kanzleramtsminister und Flüchtlingskoordinator Altmaier
Merkel und Netanjahu loben die enge Zusammenarbeit
Leyen: Bundeswehr bildet Flüchtlinge aus
De Maizière und Maas sollen Koalitionsstreit über Familiennachzug klären
Die Bundesregierung will straffällig gewordene Flüchtlinge auch in Drittstaaten abschieben
  Anne Will sprach mir ihren Gästen über Flüchtlingspolitik im Einwanderungsland Deutschland
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools