Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Peter Tauber

Er liest gerne Kästner und Remarque und hört Deutschpop à la “Juli“ und“ Wir sind Helden“. Der 1974 in Frankfurt am Main geborene Historiker ist seit 1991 Mitglied der Jungen Union und seit 1992 auch Mitglied der CDU. Seit der Bundestagswahl 2009 ist Tauber Mitglied des Deutschen Bundestags und wurde am 16. Dezember 2013 zum Generalsekretär der CDU gewählt. Politisch ist Tauber in einigen Bereichen liberal, in vielen jedoch eher wertkonservativ. So stimmte er einerseits beispielsweise gegen die von der CDU geplante Vorratsdatenspeicherung, spricht sich aber andererseits dafür aus, dass Schwangerschaftsabbrüche lediglich nach schweren Delikten, wie etwa bei Vergewaltigung, straffrei sein sollten. Zudem ist Peter Tauber dafür, dass der Bundesfreiwilligendienst für Hartz IV Empfänger, durch eine Erhöhung des Freibetrags, attraktiver gestaltet wird. Tauber ist Vorstand des Deutschen Kinderhilfswerks und würde nach eigenem Bekunden gerne mal mit Papst Benedict XVI essen gehen.

Schäuble stellt Steuersenkungen in Aussicht

Schäuble stellt Steuersenkung von 15 Milliarden Euro nach der Wahl in Aussicht

Nach dem Konzept des baden-württembergischen Innenministers sollen die Abschiebehaft ausgeweitet, Sozialleistungen für abgelehnte Asylbewerber gekürzt und ein Rückführungszentrum in Ägypten eingerichtet werden. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Vor CDU-Parteitag

Flüchtlingspolitik bestimmt Debatte vor CDU-Parteitag

CDU-Generalsekretär Tauber

CDU-Generalsekretär Tauber hält Abschiebungen nach Afghanistan für "legitim"

CDU schließt Erhöhung des Spitzensteuersatzes nicht aus

Fragen und Antworten

«Ich will wieder» - Was Merkels Machtanspruch bedeutet

Seit Sonntag ist klar: Merkel tritt wieder an

In der CSU gibt es weiter Vorbehalte gegen erneute Kanzlerkandidatur Merkels

Tauber erwartet einen erfolgreichen Wahlkampf der Union

Tauber sieht Zurückhaltung der CSU zu Merkel gelassen

Mindestens 140 «Lies!»-Aktivisten und Unterstützer sind bereits nach Syrien und in den Irak gereist, um sich dem IS anzuschließen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Migrationsbeauftragte

Empörung über Özoguz' Kritik an Salafisten-Razzia

Jean-Claude Juncker

US-Wahl 2016

Juncker: "Zwei verlorene Jahre bis Trump durch die Welt gereist ist, die er nicht kennt"

Tauber lobt die Präsidentschaft von Gauck

Tauber: Nächster Bundespräsident muss "notwendige Unabhängigkeit" zu Parteien zeigen

CSU-Chef Horst Seehofer hält eine Einigung auf einen gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten «nach wie vor für möglich». Foto: Sven Hoppe

Debatte um Gauck-Nachfolge

Seehofer: Einigung mit SPD auf Gauck-Nachfolger noch möglich

SPD hält an Steinmeier fest - Freitag neues Spitzentreffen

Einwanderungsgesetz: Union lässt SPD abblitzen

Ausbildungsmesse für Flüchtlinge in Schwerin im Juli 2016. Mit einem Einwanderungsgesetz will die SPD nun kluge Köpfe aus aller Welt anlocken und auswählen. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Union lässt SPD abblitzen

Einwanderungsgesetz wird Wahlkampfthema

Heute Show stellt Andreas Scheuer bloß: Noch was Rassistisches raushauen

Praktikanten-Auftritt

"Heute Show" spitzt CSU-Generalsekretär an: "Noch was Rassistisches raushauen!"

Als neuer Bundespräsident im Gespräch: Steinmeier

Gabriel schlägt Steinmeier als Bundespräsidenten vor

CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer

Zeichen für erneute Kanzlerkandidatur Merkels verdichten sich

Tauber: Merkel wird wohl nochmals antreten

CDU-Generalsekretär erwartet vierte Kanzlerkandidatur Merkels

CSU-Parteitag in München

Bundes-CDU lässt geplante Gründung einer CDU Bayern gerichtlich verbieten

Merkel schweigt bisher zu neuer Kanzlerkandidatur

Tauber rechnet bis CDU-Parteitag mit Klarheit über Kanzlerkandidatur Merkels

Peter Tauber

Neue Vorwürfe im Mobbing-Fall

Mitarbeiter soll in Taubers Auftrag Telefongespräche mitgehört haben

Peter Tauber

CDU-Generalsekretär

Peter Tauber und sein fadenscheiniger Umgang mit Sexismus

Tauber

SPD fordert Merkel zum Eingreifen in Tauber-Affäre um Mobbing-Vorwürfe auf

Union will Streit um Flüchtlings-Obergrenzen beilegen

Unionspolitiker sehen Chance auf Beilegung des Streits um Flüchtlingsobergrenze

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools