Startseite

Piratenpartei

Piratenpartei

Es war ein politische Sensation: Bei der Wahl zum Berliner Landesparlament holten die Piraten 2011 aus dem Stand 8,9 Prozent - und surften danach auf einer Welle der Sympathie in drei weitere Landtage. Ihr Slogan "Klarmachen zum Ändern“, ihre Themen: Bürgerrechte, Netzpolitik, Basisdemokratie. Die Piraten präsentierten sich - wie die jungen Grünen - als Anti-Parteien-Partei der jungen Generation, die verspricht, Bürger und Politik wieder intensiver miteinander zu verzahnen. Personalquerelen und inhaltliche Streitereien stoppten den Höhenflug der Piraten jedoch bald. Inzwischen ist unsicher, ob sie den Sprung in den Bundestag schaffen. Die deutschen Piraten sind Teil einer internationalen Bewegung, die 2006 in Schweden ihren Ursprung hatte.

Verwandte Themen

Deutschland, Berlin, Bremen, FDP, Parteitag, Hamburg, AfD, Wolfgang Kubicki, Konflikt, Bundestag

Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Stefan Körner, auf dem Bundesparteitag
  "Offline" hieß es am 25. September 2013 bei der Landesgeschäftsstelle der Piraten in Dresden. Ob das bei der Partei nun häufiger der Fall ist?
  Der Vorsitzende der Berliner Piraten, Christopher Lauer, verlässt die Partei
  Ziel der Piraten für die Zukunft: Ein gemeinsames Gesprächsniveau ohne persönliche Angriffe
  Die Piraten in einer Nussschale: von der Protestbewegung zur "Mini-Volkspartei" zurück zur Splitterpartei
  Günther Jauch, seine Gäste und die ARD sind auf der Suche nach dem Glück - eine ganze Woche lang
  78,1 Prozent der Delegierten wollten ihn als Chef: Thorsten Wirth soll die Piraten aus der Depression führen.
  Wer hat welche Vorzüge? Auf dem Parteitag der Piraten in Bremen kursieren Karten mit den Kandidaten.
  Kann sich ihr Amt nicht mehr leisten: Katharina Nocun gibt ihr Amt als politische Geschäftsführerin auf.
  Eigentlich sollte der neue Berliner Flughafen bereits im Sommer 2012 eröffnet werden
  Ein spanische Demonstrant protestiert mit einer Guy-Fawkes-Maske gegen Kürzungen im Bildungsbereich
  Schlömer Ende: Der Piratenvorsitzende kündigt auf Twitter seinen Rückzug an.
  Angela Merkel (links außen) und Thomas de Maizière (rechts außen) werden in Dresden von einer Drohne gestört
  Erheitert bis skeptisch: Die CDU-Prominenz in Dresden schaut dabei zu, wie ein Drohnen-Einsatz kläglich zu Ende geht.
  Der NSA-Skandal geht nach Ansichten des Bremer Wahlforschers Lothar Probst an den Wählern offensichtlich vorbei
  CDU-Chefin Angela Merkel und FDP-Chef Philipp Rösler: Bei den derzeitigen Umfragewerten könnten die Kanzlerin und der Vizekanzler ihre Koalition fortsetzen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools