Startseite

Renate Künast

Renate Künast

Sie ist berühmt für ihre direkte, atemlose Art: Renate Künast, geboren 1955, beherrscht die Rolle der Polit-Pubertandin perfekt. Als sie im Jahr 2011 für das Amt des Regierenden Bürgermeisters Berlin kandidierte, unterlag sie dem stets gut gelaunten Klaus Wowereit. Es blieb nicht ihre einzige Niederlage. So wählten die Grünen Künast nicht zur Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2013, anders als von ihr erhofft. Gleichwohl genießt Künast über ihre Partei hinaus Respekt. Als Bundesministerin für Landwirtschaft und Verbraucherschutz unter Kanzler Gerhard Schröder förderte sie - gegen den heftigen Widerstand der Bauernfunktionäre - die ökologische Landwirtschaft. Heute gibt es Bio-Produkte in jedem Supermarkt. Nach der verlorenen Bundestagswahl bewarb sich Künast für den Posten der Bundestagsvizepräsidentin, musste sich aber Claudia Roth geschlagen geben. Sie ist nun einfache Abgeornete der grünen Bundestagsfraktion.

Verwandte Themen

Bundestag, SPD, Deutschland, CDU, CSU, Thomas Oppermann, Sterbehilfe, Peter Hintze, Hermann Gröhe, FDP

  Mit diesen elf Dschungelcamp-Teilnehmern werden Millionen Deutsche die nächsten 16 Tage verbringen
  Anne Will soll an ihren alten Sendeplatz zurückkehren
  Halina Wawzyniak wollte in den allgemeinen Jubel nicht einfallen. Den Titel haben die Spieler gewonnen, nicht das Land.
  Ist mit seinem Buch "Das Hohe Haus" für den Buchpreis der Leipziger Buchmesse nominiert: Roger Willemsen
  Auf "himmlischer Mission" hat sich womöglich auch ADAC-Präsident Peter Meyer gefühlt, als er für Dienstreisen auf Helikopter der ADAC-Luftrettung zurückgegriffen hat
  Katrin Göring-Eckardt (l) möchte trotz der Wahlschlappe zur Fraktionsspitze gehören. Auch Kerstin Andreae bewirbt sich für eine der beiden Stellen.
  Gab dem "lieben Jürgen" eins mit: Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.
  Eine herzliche Begrüßung geht anders: Renate Künast (l.) und Claudia Roth. Im Kampf um das Amt des Bundestagsvizes sind sie Rivalinnen.
  Katrin Göring-Eckardt will die neue Fraktionsvorsitzende der Grünen und damit Nachfolgerin von Jürgen Trittin werden, der mit Aussicht auf 2017 einer "neuen Generation" Platz machen will
  Der Zentralrat der Juden befürwortet den Besuch von Angela Merkel in der KZ-Gedenkstätte in Dachau
  Schüler beim Mittagstisch in einem Gymnasium in Bad Kreuznach. Die Grünen werben dafür, dass öffentliche Kantinen einen fleischfreien Tag in der Woche einführen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools