Startseite

Renate Künast

Renate Künast

Sie ist berühmt für ihre direkte, atemlose Art: Renate Künast, geboren 1955, beherrscht die Rolle der Polit-Pubertandin perfekt. Als sie im Jahr 2011 für das Amt des Regierenden Bürgermeisters Berlin kandidierte, unterlag sie dem stets gut gelaunten Klaus Wowereit. Es blieb nicht ihre einzige Niederlage. So wählten die Grünen Künast nicht zur Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2013, anders als von ihr erhofft. Gleichwohl genießt Künast über ihre Partei hinaus Respekt. Als Bundesministerin für Landwirtschaft und Verbraucherschutz unter Kanzler Gerhard Schröder förderte sie - gegen den heftigen Widerstand der Bauernfunktionäre - die ökologische Landwirtschaft. Heute gibt es Bio-Produkte in jedem Supermarkt. Nach der verlorenen Bundestagswahl bewarb sich Künast für den Posten der Bundestagsvizepräsidentin, musste sich aber Claudia Roth geschlagen geben. Sie ist nun einfache Abgeornete der grünen Bundestagsfraktion.

Bundestag
Der CDU-Abgeordnete Detlef Seif im Bundestag
Bundestag
CDU-Abgeordneter Detlef Seif steht am Rednerpult des Bundestags das Schmähgedicht von Jan Böhmermann
Renate Künast bezeichnete einen Europa-Abgeordneten aus der Slowakei als Polen
Künast fordert einen verbindlichen Rahmen
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft
Grünen-Politikerin Renate Künast vor dem Lincoln Memorial in Washington
  Sofort wieder abreißen? In der CDU zeigt man sich offen.
  Mit diesen elf Dschungelcamp-Teilnehmern werden Millionen Deutsche die nächsten 16 Tage verbringen
  Anne Will soll an ihren alten Sendeplatz zurückkehren
  Halina Wawzyniak wollte in den allgemeinen Jubel nicht einfallen. Den Titel haben die Spieler gewonnen, nicht das Land.
  Ist mit seinem Buch "Das Hohe Haus" für den Buchpreis der Leipziger Buchmesse nominiert: Roger Willemsen
  Auf "himmlischer Mission" hat sich womöglich auch ADAC-Präsident Peter Meyer gefühlt, als er für Dienstreisen auf Helikopter der ADAC-Luftrettung zurückgegriffen hat
  Katrin Göring-Eckardt (l) möchte trotz der Wahlschlappe zur Fraktionsspitze gehören. Auch Kerstin Andreae bewirbt sich für eine der beiden Stellen.
  Gab dem "lieben Jürgen" eins mit: Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg.
  Eine herzliche Begrüßung geht anders: Renate Künast (l.) und Claudia Roth. Im Kampf um das Amt des Bundestagsvizes sind sie Rivalinnen.
  Katrin Göring-Eckardt will die neue Fraktionsvorsitzende der Grünen und damit Nachfolgerin von Jürgen Trittin werden, der mit Aussicht auf 2017 einer "neuen Generation" Platz machen will
  Der Zentralrat der Juden befürwortet den Besuch von Angela Merkel in der KZ-Gedenkstätte in Dachau
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools