Startseite
Drohung gegen Bundesjugendspiele: Schulzentrum in Rheinland-Pfalz geschlossen
  Cyber-Angriff: Unbekannte attackierten insgesamt 39 Zulassungsstellen
  NRW-Regierungschefin Kraft (SPD) teilte im Kurznachrichtendienst Twitter mit, sie sei für eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paar
  Die Hänge an der Mosel in Rheinland-Pfalz gehören zu einem der berühmtesten Weinanbaugebiete in Deutschland
  Sicherheitsmängel: Die Schiersteiner Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz ist für Fahrzeuge und Fußgänger gesperrt worden
  Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs wird als Zeuge zur Edathy-Affäre gehört. Ihn verband ein freundschaftliches Verhältnis mit Edathy. Die Union nannte seine Vorstellung "einzigartig arrogant".
  Philosoph Karl Marx wurde 1818 in Trier geboren. Zu seinem 200. Geburtstag widmet ihm seine Geburtsstadt ein großes Jubiläumsprogramm.
  Vielerorts kam es zu Autounfällen, wie hier in Hessen
  Auch auf der A8 bei München behinderte starker Schneefall den Verkehr
  Luftverkehr über dem Frankfurter Flughafen: Die Luftverkehrssteuer fällt auf alle gewerblichen Passagierflüge an, die von deutschen Flughäfen starten.
  Der Luftverkehrssteuersatz ist nach Entfernung gestaffelt und beträgt etwa für einen Flug bis 2500 Kilometer Entfernung 7,50 Euro pro Passagier
  Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat die geplante Pkw-Maut erneut verteidigt
  Besonders Mitarbeiter ab 58, die eine schwere und körperlich ermüdende Arbeit haben, bräuchten längere Erholungszeiten, so das Gericht

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools