Startseite

Ronald Pofalla

Ronald Pofalla

Der Sohn eines Arbeiters und einer Putzfrau, geboren 1959, ist gelernter Sozialpädagoge und Jurist. Schon als Teenie war Ronald Pofalla in der Jungen Union von Nordrhein-Westfalen aktiv. Im Bundestag seit 1990, CDU-Generalsekretär von 2005 bis 2009, wurde Pofalla dann Kanzleramtschef. Ronald Pofalla gilt als politischer Hitzkopf, der sich mit anderen Politikern gerne lautstark streitet. Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg hat er als "Rumpelstilzchen" geschmäht, zu seinem CDU-Parteifreund Bosbach hat er einmal gesagt: "Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen." Und hinzugefügt: "Ich kann den Scheiß nicht mehr hören." Pofalla hat sich später für seine "Ausraster" entschuldigt. am 17. Dezember 2013 übergab Pofalla das Kanzleramt an Peter Altmaier ab und bleibt als Abgeordneter der CDU-Fraktion Mitglied des Deutschen Bundestags. Im Januar 2014 wurde bekannt, dass Pofalla als Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn im Gespräch ist, um dort die langfristige Unternehmensstrategie und die Kontakte zur Politik zu übernehmen. Die Nachricht sorgte für eine Welle der Entrüstung, weil sie so schnell auf Pofallas Rückzug aus den vordersten Reihen der Politik folgte.

Verwandte Themen

CDU, No-Spy-Abkommen, USA, Angela Merkel, NSA, Bundesregierung, WDR, NSA-Untersuchungsausschuss, NDR, Berlin

  Angela Merkel hat nun erstmals persönlich zu der Spähaffäre Stellung bezogen
  Kanzlerin Angela Merkel: Sie soll schon ab dem 7. August 2013 gewusst haben, dass es keine Zusage der US-Regierung für ein No-Spy-Abkommen gab.
  Wer hat eigentlich Zugriff auf die Kameras am neuen BND-Gebäude in Berlin? Nur der BND?
  Bundeskanzlerin Angela Merkel hält sich in Sachen NSA/BND gerne sehr, sehr zurück
  Der ehemalige Kanzleramtschef Pofalla soll 2013 die Öffentlichkeit über ein mögliches No-Spy-Abkommen getäuscht haben
  Der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla hat seinen neuen Job bei der Bahn angetreten
  Früher managte er die Belange des Kanzleramts - nun kümmert er sich um die Interessen der Deutschen Bahn: Ronald Pofalla (CDU)
  Bahnchef Rüdiger Grube (l.) und der damalige Kanzleramtschef Ronald Pofalla zeigen sich hier im April 2010 gemeinsam auf einer Bahn-Veranstaltung
  Ronald Pofalla übernimmt ab 2015 den Posten des Generalbevolmächtigten bei der Deutschen Bahn
  Bahnchef Rüdiger Grube (l.) und der ehemalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) arbeiten künftig eng zusammen
  Rückendeckung für den CDU-Kollegen Linssen: Werner Müller, Chef der RAG-Stiftung
  Erstmals sitzend: Angela Merkel, in CDU-Orange, bei ihrer Regierungserklärung im Bundestag
  Auf dem Weg vom Kanzleramtsminister zum Chef-Lobbyisten der Deutschen Bahn ist Ronald Pofalla vorerst ausgebremst worden
  Das akutelle Beispiel für den allzu schnellen Wechsel aus der Politik in die freie Wirtschaft: Ronald Pofalla wollte vom Kanzleramt zur Deutschen Bahn. Die Debatte verzögert den neuen Vorstandsposten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools