HOME

Sigmar Gabriel

SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel

Ein Mann mit schwerer Jugend, der Aufstieg in die Spitzenpolitik war ihm nicht in die Wiege gelegt. Nach der Trennung seiner Eltern wuchs Sigmar Gabriel gegen seinen Willen beim Vater auf, der ein überzeugter Nazi war. Noch auf dem Gymnasium trat Gabriel der SPD bei, machte dort schnell Karriere. 15 Jahre saß er im niedersächsischen Landtag, wo er 1999 das Amt des Ministerpräsidenten übernahm, das er später an Christian Wulff (CDU) verlor. Gabriel hatte danach einen politischen Job, über den seine Gegner noch heute spotten. Er war Beauftragter für Popkultur und Popdiskurs, kurz: Popbeauftragter der SPD, was ihm den Spitznamen Siggi Pop eintrug. Profil gewann er erst wieder als Bundesumweltminister der Großen Koalition. Nach der verheerenden Wahlniederlage 2009 wurde er SPD-Chef - und versucht seitdem, Agenda-Befürworter und -Gegner unter den Genossen zu versöhnen. 2013 hat er federführend den Koalitionsvertrag mit CDU und CSU gestaltet und sich massiv eingesetzt, dass die SPD-Basis sich dafür entscheidet. Mit Themen wie doppelter Staatsbürgerschaft und Mindestlohn möchte er als Vizekanzler, Wirtschafts- und Energieminister ein Zeichen setzen.

Trump ist 100 Tage im Amt

Trump setzt am 100. Tag im Amt Regierungsstil per Dekret fort

Auch am 100. Tag seines Amtsantritts setzt US-Präsident Donald Trump seinen Regierungsstil per Dekret fort.

Ivanka Trump in Berlin mit Merkel und Königin Maxima (v.l.n.r.)

Gabriel äußert sich kritisch über Besuch von Ivanka Trump in Deutschland

Gabriel wehrt sich gegen Netanjahu: «Habe gar nichts eskaliert»

Die Beziehungen zwischen EU und Türkei sind angespannt

Merkel: Europa und Türkei sollten sich nicht vollends voneinander abwenden

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (l.) und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Eklat bei Israel-Besuch

Israelischer Botschafter widerspricht Gabriel

Die Beziehungen zwischen EU und Türkei sind angespannt

EU uneins über Zukunft der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

EU: Keine Mehrheit für Abbruch der Türkei-Verhandlungen

EU - Türkei

Treffen der EU-Außenminister

EU: Keine Mehrheit für Abbruch der Türkei-Verhandlungen

Das Verhältnis der EU zur Türkei ist angespannt

Gabriel: Bundesregierung gegen Abbruch der Beitrittsgespräche mit der Türkei

Benjamin Netanyahu

Nach Eklat in Israel

Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

"Es war äußerst instinktlos, zu diesem Zeitpunkt ein solches Treffen stattfinden zu lassen", Benjamin Netanjahu

"Bild"-Interview

Netanjahu nennt Gabriels Gespräche "instinktlos"

Netanjahu wirft Gabriel in «Bild»-Interview Instinktlosigkeit vor

Gabriel (l.) und Netanjahu

Netanjahu wirft Gabriel "instinktloses" Verhalten in Israel vor

Bundesaußenminister erinnert bei Nannen-Preis an Deniz Yücel

Hans-Ulrich Jörges' Klartext

Israel braucht Widerstand

Sigmar Gabriel und Christian Krug im Irak

Christian Krug im Interview

Zwischen Minenfeldern und Palästen - unterwegs mit dem Außenminister im Irak

Frau auf Kran in Toronto
+++ Ticker +++

News des Tages

Frau sitzt stundenlang auf Kran in Toronto fest

Merkel stellt sich nach Eklat in Israel hinter Gabriel

Gabriel

Reaktionen unterschiedlich

Merkel stellt sich nach Eklat in Israel hinter Gabriel

Merkel (r.) und Gabriel

Merkel stellt sich in Debatte um Israel-Besuch hinter Gabriel

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sitzt in Anzug und Krawatte bei einer Kabinettssitzung.
Kommentar

Netanjahu und Gabriel

Warum man sich wegen der Gesprächsabsage in Israel sorgen muss

Thomas Krause
Gabriel und der deutsche Botschafter in Israel, Clemens von Goetze

Deutsch-Israelische Gesellschaft kritisiert Gabriel

Deutsch-Israelische Gesellschaft: Gabriel fehlte Fingerspitzengefühl

Israelische Menschenrechtler: Netanjahu will Besatzung nicht aufgeben

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools