Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME
Der «Zukunftspakt» von Volkswagen sieht vor, dass in den kommenden Jahren an den deutschen VW-Standorten bis zu 23 000 und weltweit bis zu 30 000 Jobs wegfallen. Foto: Rainer Jensen

Zwischen Ab- und Umbau

VW-Spitze erklärt Belegschaft «Zukunftspakt»

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil spricht von einer "bitteren Pille". Foto: Philipp von Ditfurth

Stellenabbau bei VW

Weil: Bei VW in Niedersachsen könnten 17.500 Jobs wegfallen

Niedersachsen Ministerpräsident Stephan Weil: Einladung an Unbekannte

Ministerpräsident von Niedersachsen

So entspannt reagiert Stephan Weil auf eine Frau, die ihn nicht kennt

Auszählung  von Briefwahlstimmen im Rathaus von Hannover

Auch bei Kommunalwahl in Niedersachsen politische Verschiebungen in Richtung AfD

Ansprüche von EU-Bürgern beschnitten

SPD-Fraktionschef Oppermann fordert Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen

Obama landet in Hannover

Obama zu letztem Besuch als US-Präsident in Deutschland eingetroffen

Schlüssel eines alten VW-Käfer
Kommentar

VW-Skandal

Die Debatte um Manager-Boni ist irre

Jan Boris Wintzenburg
Volkswagen

Wegen Abgas-Affäre

Niedersachsen drängt VW-Manager, auf Boni zu verzichten

Betriebsratschef Osterloh, Chef Müller und Niedersachsens Ministerpräsident Weil

Medien: Land Niedersachsen will vollständigen Boni-Verzicht bei VW

VW-Chef Müller: Lassen Krise zusehends hinter uns

VW-Chef Müller: Lassen Krise zusehends hinter uns

  Der Druck auf Kanzlerin Merkel wächst

Kritik an Flüchtlingspolitik

Gerhard Schröder ermahnt Merkel: "Die Kapazitäten sind begrenzt"

Flüchtlinge aus Landshut fahren in Bus nach Berlin

Druck auf Merkel zum Umsteuern beim Flüchtlingszuzug wächst

Stephan Weil und Matthias Müller

Stephan Weil zur VW-Affäre

"Ich will, dass die Behörden intensiv ermitteln"

Jan Boris Wintzenburg
Greenpeace-Protest gegen den VW-Skandal

VW-Skandal

Entscheidung für Abgas-Trickserei fiel schon 2005 in Wolfsburg

  Der VW-Aufsichtsratsvorsitzende, Ferdinand Piech, und seine Frau Ursula legen ihre Aufsichtsratsmandate nieder

Hintergrund zum Piëch-Rücktritt

Zwei beispiellose Wochen VW-Machtkampf

  Hier standen sie noch Seite an Seite: Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn (l.), und der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch

Schicksalsstunden für Winterkorn

Was passiert im VW-Präsidium?

  "Wir sind froh und auch dankbar, dass es wieder jüdisches Leben in Deutschland gibt", so Angela Merkel

Anschläge in Kopenhagen

Merkel verspricht Juden in Deutschland Sicherheit

  Otto Waalkes ist bald offiziell der witzigste Niedersachse

Otto Waalkes

Verdienstkreuz für "ungehemmten Nonsens"

  SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann will seine Partei wirtschaftlich stärken und eine gemeinsame Haltung in der SPD vorantreiben.

Thomas Oppermann im stern

"Die SPD muss moderner werden"

  Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace mit einem Transparent vor dem Willy-Brandt-Haus in Berlin

Energiewende der Großen Koalition

Weniger Windparks, weniger Subventionen

  Bundesratspräsident Winfried Kretschmann (Bündnis90/Die Grünen - l) gratuliert seinem Amtsnachfolger, Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) aus Niedersachsen

Neuer Bundesratspräsident

Weil löst Kretschmann ab

  Nach der Bundestagswahl verhandeln die Parteien über mögliche Koalitionsbildungen. CDU und SPD - hier ihre Vorsitzenden Angela Merkel und Sigmar Gabriel - treffen sich dazu am Freitag.

Koalitionspoker

Merkel lädt Grüne zu Sondierung

+++ Nachlese im Newsticker +++

Das war Tag zwei nach der Wahl

  Für Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (l.) war Agrar-Staatssekretär Udo Paschedag (Bündnis 90/Die Grünen) nicht mehr tragbar

Ärger um Extrawünsche

Staatssekretär stürzt niedersäsische Koalition in erste Krise

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools