HOME

Thomas de Maizière

Thomas de Maizière

Er kann als "Entdecker" der Kanzlerin gelten. Denn Thomas de Maizière hatte 1990 seinem Cousin Lothar, dem ersten frei gewählten Ministerpräsidenten der DDR, empfohlen, die noch völlig unbekannte Angela Merkel in sein Presseteam zu holen. Politische Erfahrungen sammelte de Maizière in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen, wo er Chef der Staatskanzlei, Finanzminister, Justizminister und Innenminister war. 2005 machte ihn Merkel zum Chef des Kanzleramtes, 2009 berief sie ihn ins Amt des Bundesinnenministers, 2011 ernannte sie den Sohn des ehemaligen Bundeswehr-Generalinspekteurs Ulrich de Maizière zum Verteidigungsminister. Seit er gesagt hat, die Bundeswehr "giere" nach Anerkennung, steht er unter scharfer Kritik der Soldaten. De Maizière gilt als einer der wenigen potenziellen Nachfolger der Kanzlerin. Er ist einer ihrer Duzfreunde. Im dritten Kabinett unter Kanzlerin Angela Merkel übernahm de Maizière im Dezember 2013 die Leitung des Bundesministeriums für Inneres.

Polizisten betreten ein Flugzeug von Meridiana, mit abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben werden sollen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Maßnahmen-Paket

Koalition will mehr Abschiebungen

Berlin/München - Die Bundesregierung will Ausländer ohne Bleiberecht konsequenter abschieben und sogenannte Gefährder besser kontrollieren. Das ist das Ziel eines am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Gesetzentwurfs.

Schärfere Abschiebemaßnahmen im Kabinett

Regierung drückt bei Abschiebungen aufs Tempo

De Maizière kündigt mehr Beratungsstellen für Rückkehrer an

Bei der Eröffnung des Europäischen Polizeikongresses warb Thomas de Maizière für ein EU-weites Ein- und Ausreiseregister

EU-Sicherheitspolitik

De Maizière fordert baldiges Ein- und Ausreiseregister

Abgelehnte Asylbewerber steigen im Rahmen einer Sammelabschiebung in ein Flugzeug. Foto: Daniel Maurer / Archiv

Bundesländer mauern

Afghanistan-Abschiebungen empören die Opposition

"Ungeheurer Sicherheitsgewinn"

De Maizière wirbt für Ein- und Ausreiseregister in der EU

De Maizière verärgert über Abschiebestopp nach Afghanistan

De Maizière verärgert über Abschiebestopp nach Afghanistan

Francesco Friedrich fuhr im Zweierbob seinen vierten WM-Titel in Serie ein. Foto: Peter Kneffel

Lochner rettet Bronze

Friedrich im Zweierbob mit viertem WM-Gold in Serie

Deutschland speichert Daten von Fluggästen

Daten von Flugreisenden sollen ab 2018 gespeichert werden

Anis Amri

Sitzung des Innenausschusses

Fall Anis Amri: Was Behörden nun dringend klären müssen

Sondersitzung des Innenausschusses zum Fall Amri

Schärfere Abschiebemaßnahmen im Kabinett

De Maizière nimmt Länder bei schnelleren Abschiebungen in die Pflicht

De Maizière: «gemeinsame Kraftanstrengung» bei Abschiebungen

Ein Einsatzleiter der Polizei stürzt in Weimar zu Boden, nachdem er während einer Demonstration von Rechtsextremen attackiert worden war. Foto: Martin Schutt

Bis zu fünf Jahre Haft

Gewalt gegen Polizisten soll strenger bestraft werden

De Maizière verlangt «Ächtung» der Gewalt gegen Polizei

Julia Klöckner: «Wer da wie Herr Schulz sagt, alles sei ungerecht hier, der redet wie die AfD.» Foto: Sven Hoppe

Klöckner: Er redet AfD stark

Union schießt sich auf Schulz ein

Koalition einigt sich auf Maßnahmenbündel für Anti-Terror-Kampf

«Um die Schleuserbanden wirksamer zu bekämpfen, müssen wir ihnen die Geschäftsgrundlage entziehen, indem die im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge wieder zurückgebracht und zunächst in Nordafrika versorgt und betreut werden», argumentiert SPD-Fraktionschef Oppermann. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Debatte über Libyen

Koalitionsspitzen wollen mehr Abschiebungen

Die Mit ihren Spruchbändern setzten Dortmunder Schlachtenbummler im Stadion die Aggression gegen Leipziger Fans fort. Foto: Ina Fassbender

Ruf nach harten Strafen

«Schande für den Fußball»: Bestürzung nach Randale beim BVB

BVB RB Leipzig

Nach Fan-Randale

Fans von RB Leipzig attackieren BVB-Boss Watzke in offenem Brief

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann

Oppermann schließt Zurückschicken von Flüchtlingen nach Libyen aus

Bestürzung nach Randale in Dortmund

De Maizière fordert nach Fan-Krawallen in Dortmund «harte Reaktion»

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools