Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Thomas de Maizière

Thomas de Maizière

Er kann als "Entdecker" der Kanzlerin gelten. Denn Thomas de Maizière hatte 1990 seinem Cousin Lothar, dem ersten frei gewählten Ministerpräsidenten der DDR, empfohlen, die noch völlig unbekannte Angela Merkel in sein Presseteam zu holen. Politische Erfahrungen sammelte de Maizière in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen, wo er Chef der Staatskanzlei, Finanzminister, Justizminister und Innenminister war. 2005 machte ihn Merkel zum Chef des Kanzleramtes, 2009 berief sie ihn ins Amt des Bundesinnenministers, 2011 ernannte sie den Sohn des ehemaligen Bundeswehr-Generalinspekteurs Ulrich de Maizière zum Verteidigungsminister. Seit er gesagt hat, die Bundeswehr "giere" nach Anerkennung, steht er unter scharfer Kritik der Soldaten. De Maizière gilt als einer der wenigen potenziellen Nachfolger der Kanzlerin. Er ist einer ihrer Duzfreunde. Im dritten Kabinett unter Kanzlerin Angela Merkel übernahm de Maizière im Dezember 2013 die Leitung des Bundesministeriums für Inneres.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière: «Angesichts der Gefährdungslage haben wir keine Zeit zu verlieren». Foto: Kay Nietfeld

Versagen im Fall Amri

Parteien fordern neue Terrorabwehr

Parteien fordern neue Terrorabwehr wegen Versagens im Fall Amri

Kabinett: Bundestagswahl-Termin und Drohnen-Führerschein

De Maizière für rasche Konsequenzen aus Berlin-Attentat

Kabinett schlägt 24. September als Bundestagswahl-Termin vor

Bundestagswahl findet am 24. September statt

Bundestagswahl findet am 24. September statt

Bundestagswahl findet am 24. September statt

Bundestagswahl findet am 24. September statt

De Maizière: NPD-Beobachtung durch Verfassungsschutz weiter geboten

Anis Amri war kein V-Mann des Bundes

Berlin-Attentäter

Anis Amri war kein V-Mann der Bundesbehörden

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Beginn einer Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands im Hotel Schloss Berg in Perl. Foto: Oliver Dietze

Vorbereitung für das Wahljahr

CDU berät über innere Sicherheit und Wahlkampf

Bundesjustizminister Heiko Maas

Maas räumt Behördenfehler im Fall Amri ein und kündigt Bericht an

ZDF-Umfrage: Mehrheit für Verschärfung der Abschiebehaft

Schäuble lehnt Streichung der Entwicklungshilfe ab

De Maizière fordert einheitliche Regeln für Terrorabwehr

SPD setzt im Anti-Terror-Kampf auf Härte und Prävention

Die neue Bamf-Präsidentin Cordt mit Vorgänger Weise

Jutta Cordt zur neuen Bamf-Präsidentin ernannt

Erstaufnahmeeinrichtung in Bayern

Zeitung: Bundesregierung will wieder Asylbewerber nach Griechenland abschieben

Neue Flüchtlingsamts-Chefin wird in ihr Amt eingeführt

Neue Bamf-Chefin Jutta Cordt

Neue Bamf-Chefin Cordt wird in ihr Amt eingeführt

Horst Seehofer

Berlin³: Asylbewerber

Seehofers absurde Obergrenze

Axel Vornbäumen
In Dresden können sich Einheimische und Flüchtlinge wöchentlich beim Montagscafé treffen

Behörden-Bericht

Flüchtlingsstrom nach Deutschland hat deutlich abgenommen

Flüchtlinge Anfang 2016 in Berlin: Der ganz große Zustrom ist vorbei. Foto: Michael Kappeler

Zustrom lässt deutlich nach

280 000 Asylsuchende in Deutschland im vergangenen Jahr

Thomas de Maizière zu Flüchlingszahlen

Thomas de Maizière

2016 sind viel weniger Flüchtlinge nach Deutschland gekommen als früher

Bundesinnenminister de Maizière und Justizminister Maas äußern sich zu den rechts- und sicherheitspolitischen Konsequenzen. Foto: Bernd von Jutrczenka

Innere Sicherheit

Geteiltes Echo zu schärferen Gesetzen gegen Gefährder

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools