Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Thomas Oppermann

Thomas Oppermann

Er konnte wieder keinen Ministerposten in der Großen Koalition ergattern, stieg aber vom ersten Parlamentarischen Geschäftsführer zum Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion aufsteigen. Thomas Oppermann gehört schon länger zu den unentbehrlichen Strippenziehern im Berliner Polit-Betrieb. In Sitzungswochen "füttert" er die Presse mit Infos über den Kurs der SPD. Seit 2005 sitzt der Jurist im Bundestag, 2009 gehörte er zum Schattenkabinett des SPD-Kanzlerkandidaten Steinmeier, er war auch einmal Wissenschafts- und Kulturminister in Niedersachsen. In die Kritik geriet Oppermann im Februar 2014, als er offenlegte, dass der frühere Innenminister Hans-Peter Friedrich Informationen zu Ermittlungen gegen Sebastian Edathy an ihn selbst und Sigmar Gabriel weitergegeben hatte. Friedrich musste infolgedessen seinen erst kürzlich erworbenen Posten als Agrarminister räumen.

Hart aber fair
TV-Kritik

"Hart aber fair"

Das große Schreien um "Merkels Tote"

  Spannenden Runde bei "Hart aber fair": Moderator Frank Plasberg hat Volker Kauder (CDU) Thomas Oppermann (SPD) Katrin Göring-Eckardt (B'90/Grüne) Sahra Wagenknecht (Linkspartei) Frauke Petry (AfD) und Christian Lindner (FDP) zu Gast.

"Hart aber fair"

Petry, Wagenknecht, Kauder und Co.: Unterhaltsam und laut, aber wenig Neues

Union will mit SPD über Amri-Untersuchungsausschuss beraten

SPD offen für Untersuchungsausschuss zum Fall Amri

Kreise: Kauder offen für Untersuchungsausschuss zum Fall Amri

Kreise: Kauder offen für Untersuchungsausschuss zum Fall Amri

Bundesjustizminister Heiko Maas

Maas räumt Behördenfehler im Fall Amri ein und kündigt Bericht an

SPD setzt im Anti-Terror-Kampf auf Härte und Prävention

Grundschüler

Oppermann fordert Rechtsanspruch für Ganztagsbetreuung bis Ende der Grundschule

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann

Oppermann fordert Sanktionen gegen Herkunftsländer bei Abschiebeproblemen

Oppermann: Maizière sollte Cyberabwehr verstärken

SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel

SPD will bei Bundestagswahl mehr als 30 Prozent erkämpfen

Der Bundesinnenminister hat sich mit Justizminister Heiko Maas für Anfang der Woche zu einem Gespräch über «viele ganz konkrete Punkte» verabredet. Foto: Soeren Stache

Harte Maßnahmen mittragen

Streit um Sicherheit: De Maizière will mit Maas reden

Der Fraktionsvorsitzender der SPD gestikuliert im Deutschen Bundestag während eines Interviews. In Umfragen liegt die SPD gegenwärtig nur bei 20 bis 22 Prozent. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Wahlziel

Oppermanns Ziel für die Bundestagswahl: 30 Prozent plus X

Gedenkenstätte in Berlin: 62 Gefährder müssten derzeit sofort abgeschoben werden

Innere Sicherheit

Während die Koalition streitet, müssten 62 Gefährder abgeschoben werden

Koalitionsstreit um Sicherheit spitzt sich zu

Oppermanns Ziel für die Bundestagswahl: 30 Prozent plus X

Thomas Oppermann zeigt sich optimistisch

Thomas Oppermann ist optimistisch

SPD-Kanzlerkandidat soll Merkel in die Knie zwingen

SPD will Merkel in die Knie zwingen

Oppermann lobt Kölner Polizei für «gute Arbeit»

Thomas Oppermann, Fraktionsvorsitzender der SPD im Deutschen Bundestag. Foto: Michael Kappeler/Archiv

SPD will Familien entlasten

Oppermann: Keine Steuersenkungen mit der Gießkanne

Oppermann: Keine Steuersenkungen mit Gießkanne

Facebook will gegen Falschnachrichten vorgehen

Regierung will soziale Netzwerke zum Kampf gegen Falschnachrichten verpflichten

SPD-Fraktionschef Oppermann

Parteien suchen nach Rezepten gegen Desinformation im Wahlkampf

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools