Startseite
  Carsten S. Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München im Mai 2014
  Michèle Kiesewetters Bild wird von Kollegen während eines Trauerzugs in Böblingen getragen (30. April 2007)
  Beate Zschäpe muss sich vor Gericht für die rechtsradikale Mordserie verantworten, die sie mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begangen haben soll. Doch hat das NSU-Trio wirklich alleine gemordet?
  Zerstörte Wohnung der NSU-Terrorzelle in Zwickau: Wie hat Beate Zschäpe vom Tod Böhnhardts und Mundlos' erfahren?
  Mit einer Mordwaffe baugleiche Pistole, Bilder der Mordopfer des NSU - so wie dargestellt, kann der NSU-Komplex nicht gewesen sein
  Beate Zschäpe (M.) im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München neben ihren Anwälten Anja Sturm und Wolfgang Heer (r.)
  Die mit Spannung erwartete Vernehmung des früheren  V-Manns "Piatto" im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München musste ausgefallen, weil Beate Zschäpe sich krank gemeldet hat
  Das Fahndungsbild des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt
  Tausende Ermittlungsakten wurden von dem Thüringer NSU-Ausschuss überprüft, Dutzende Zeugen befragt
  Die Angeklagte Beate Zschäpe im Juni im Gerichtssaal des Oberlandesgericht in München, wo der Prozess um die Morde und Terroranschläge des NSU stattfindet
  Tino Brandt (l) wird 1995 von einem Polizisten in Jena (Thüringen) nach einem Überfall von Thüringer Neonazis in Gewahrsam genommen
  Bundespräsident Joachim Gauck und Ladenbesitzerin Meral Sahin während des Berlikte Festivals am 9. Juni
  Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt wegen eines Kindermordes gegen den inzwischen toten Uwe Böhnhardt, mutmaßliches Mitglied der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)
  Die Brüder Özkan (2.v.r.) und Hasan (r.) Yildirim erklären Bundespräsident Joachim Gauck (l.) und seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (2.v.l.), was hier vor 10 Jahren geschah, als eine Nagelbombe vor dem Friseursalon explodierte.
  Die Angeklagten und ihre Anwälte im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München
  Eine Zeugenaussage vor Gericht belegt den Vorwurf der Mittäterschaft Beate Zschäpes bei sämtlichen Morden, Anschlägen und Überfällen des NSU
  Sie ist 1998 gemeinsam mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bei Mandy S. in Chemnitz untergekommen und hat auch deren Identität im Untergrund verwendet: die Angeklagte Beate Zschäpe
  Sie könnte helfen, die Umstände des Todes von Michèle Kiesewetter aufzuklären. Doch Beate Zschäpe (M.) schweigt weiter.
  Der Angeklagte Ralf Wohlleben könnte nach Angaben eines neuen Zeugen viel länger als bisher bekannt den NSU bei seinen Mordtouren unterstützt haben
  Siegfried Mundlos (r.), der Vater von Uwe Mundlos. Er ist der Ansicht, dass erst der Thüringer Verfassungsschutz die beispiellosen Taten ermöglichte - unter anderem mit der Finanzierung der NSU-Terroristen.
  Seinen heutigen Auftritt beim NSU-Prozess scheint der Vater von Uwe Mundlos vor allem als Gelegenheit zu sehen, seinen Sohn zu verteidigen
  Siegfried Mundlos, Vater des NSU-Terroristen Uwe Mundlos beschuldigt das Thüringer Landesamt, die Neonazi-Kameradschaft seines Sohnes aufgebaut zu haben

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools