HOME
Atommüll

Weitere Risiken beim Staat

Atomkonzerne überweisen 24 Milliarden Euro für Endlagerung

Essen/Berlin - Die Energiekonzerne in Deutschland haben sich von den Kosten zur Zwischen- und Endlagerung des Atommülls endgültig «freigekauft».

Atomkonzerne überweisen gewaltige Summe für Endlagerung

Konzerne überweisen Rekordsumme für Atom-Entsorgung

Atommüll

Entsorgungsfonds

Zahltag für Atomkonzerne: 24 Milliarden Euro werden fällig

Deutsche Post-Zentrale in Bonn
Blog

Agentur Eutop

Wie ein Lobby-Riese mit dem Wirtschaftsministerium kooperiert

Von Hans-Martin Tillack
Atomkraftwerk Biblis

Energiekonzerne haben nur geringen Anspruch auf Entschädigung für Atomausstieg

Atomkraftwerk

Bundesverfassungsgericht

Regierung muss Konzerne für Atomausstieg entschädigen

Für den Atomausstieg sollen die Stromkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW bis 2022 rund 23,342 Milliarden zahlen

Müll-Endlagerung

Stromkonzerne sollen 23 Milliarden Euro für Atomausstieg zahlen

Eon, Vattenfall, RWE und Co.: Für die Stromkonzerne wird das Jahr 2016 wegweisend.

Hartes Jahr 2016

Schicksalsjahr der Stromkonzerne

Die Stromkonzerne fordern eine Stiftung für den Atomausstieg.

Stiftungsmodell gefordert

Energiekonzernen wird der Atomausstieg zu teuer

Schon heute können Konzerne Staaten vor ein Schiedsgericht zerren. TTIP könnte diese Praxis noch befeuern. 

ARD-Dokumentation

Wenn Konzerne Staaten verklagen: So gefährlich sind private Schiedsgerichte

Von Katharina Grimm
Greenpeace will auch den Braunkohletagebau in Jänschwald kaufen

Kuriose Pläne

Greenpeace will Vattenfall Braunkohlesparte abkaufen

Porträtfoto von Meg Kinnaer

Interview zum Freihandelsabkommen

Meg Kinnear, die Frau die alle TTIP-Gegner hassen

Das gibt es nur beim Strom: Öko ist billiger als Standard.

Stromanbieter Wechsel

Strom zum Champagner-Tarif? Nein Danke und Tschüss, Vattenfall!

Von Gernot Kramper
Grün statt Atom: Eon will künftig mit erneuerbaren Energien Geld verdienen und mit dem Betrieb der Netze

Kurswechsel beim Stromriesen

Warum Atomkonzern Eon öko wird

Die Strompreise sollen 2015 um durchschnittlich 2,4 Prozent sinken. Das gilt jedoch nicht für alle Anbieter.

Versorger senken Preise

Strom wird ab Januar billiger

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall erwägt einen Verkauf seiner deutschen Braunkohlesparte in der Lausitz

Energie-Konzern

Vattenfall prüft Verkauf der Braunkohle-Tagebaue

Das Vattenfall-Kernkraftwerk Brunsbüttel

Vattenfall-Klage gegen Atomausstieg

Millionenkosten für den Steuerzahler

Der Energiekonzern Vattenfall fordert wegen des Atomausstiegs 4,7 Milliarden Euro

Energie-Wende

Vattenfall will wegen Atomausstiegs 4,7 Milliarden Euro

Üppige Gewinne machten Deutschlands Stromkonzerne jahrelang mit Atomkraftwerken wie diesem im bayrischen Grafenrheinfeld. Nun will man sich beim Rückbau der Anlagen und der Endlagerung des Mülls aus der Verantwortung stehlen.

Bad Bank für Atomkraftwerke

Ein unmoralisches Angebot

Von Jan Boris Wintzenburg
Im März las Frank Schätzing beim Literaturfestival Lit.Cologne aus seinem neuen Roman "Breaking News". Nun tritt er in Hamburg bei "Lesen ohne Atomstrom - Die erneuerbaren Lesetage" auf.

Frank Schätzing im Interview

"Ideologien sind Zeitverschwendung"

Die Strompreise steigen, wenn auch moderat

Energieversorger erhöhen Preise

Was Stromkunden im Frühjahr droht

Der genaue Kaufpreis für das Stromnetz soll von unabhängigen Gutachtern festgelegt werden

Nach Volksentscheid

Hamburg kauft Stromnetz für 495 Millionen Euro

Knappes Ergebnis: 51 Prozent der Hamburger haben sich am Sonntag für einen Rückkauf der Energienetze von privaten Versorgern ausgesprochen

Nach Volksentscheid

Hamburg bereitet Rückkauf der Energienetze vor

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools