Startseite
  Nach der Ausweitung soll die Polizei auf 240 der rund 5400 Bahnhöfe der Deutschen Bahn auf Videoaufzeichnungen zurückgreifen können
  Die Deutsche Bahn will mehr Geld in die Videoüberwachung an Bahnhöfen investieren
  An welchen Bahnhöfen die neuen Sicherheitskameras installiert werden, steht erst in den kommenden Wochen fest
  Ginge es nach Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich müsste der Videoschutz "vor allem im Bereich der Bahnhöfe als besonders neuralgischen Punkten" verstärkt werden
  Werden in diesem Leben vermutlich keine allerbesten Freunde mehr: Innenminister Hans-Peter Friedrich und Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle.
  Ginge es nach Wolfgang Bosbach und Hans-Peter Friedrich, sollten in Deutschland mehr Überwachungskameras zum Einsatz kommen
  Mit Videokameras wie dieser am Bonner Hauptbahnhof lassen sich aus Sicht der Sicherheitsbehörden Terrorverdächtige besser überwachen
  Will mehr Videoüberwachung: BKA-Chef Jörg Ziercke
  Heimliche Videoüberwachung im Büro soll verboten werden. Datenschützer kritisieren den Gesetzentwurf von Union und FDP trotzdem.
  Heimliche Videoüberwachung im Büro soll verboten werden. Datenschützer kritisieren den Gesetzentwurf von Union und FDP trotzdem.
  Offene Videoüberwachung darf es auch zukünftig geben. Sie kann laut des neuen Gesetzes ausgweitet werden.
  "Die freuen sich sogar, wenn Videobilder ihrer Taten in der ganzen Welt verbreitet werden": Eine Überwachungskamera am Kölner Hauptbahnhof.
  Abschreckende Wirkung: Videokamera vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth, Bayern
  Bundesinnenministerium, Unionspolitiker und Polizeivertreter forderten nach dem versuchten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof mehr Videoüberwachung in Deutschland
  Nach dem vereitelten Bombenanschlag von Bonn argumentiert Innenminister Friedrich für mehr Überwachung an öffentlichen Plätzen
  Zelle in der JVA Rottweil. Die deutsche Anti-Folter-Stelle prangert in ihrem neuen Bericht schlechte Haftbedingungen in zahlreichen Gefängnissen an
  Blumen und Polizei in Emden. In der Nähe des Tatortes, an dem am Samstag eine Elfjährige getötet wurde, treffen Spurensuche und Emotionen aufeinander.
  Blumen und Polizei in Emden. In der Nähe des Tatortes, an dem am Samstag eine Elfjährige getötet wurde, treffen Spurensuche und Emotionen aufeinander.
  Die Kameras auf der Reeperbahn dürfen wieder angeschaltet werden: Das Bundesverwaltungsgericht hat die Videoüberwachung gestattet
  Die Videoüberwachung der Hamburger Reeperbahn steht beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools