Startseite
  Abschied aus Berlin: Volker Wissing ist einer von 93 FDP-Abgeordneten, die sich einen neuen Job suchen müssen.
  Auf dem Weg zurück nach oben? Für Uli Hoeneß steht nach seiner Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung viel auf dem Spiel.
  SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück steht erneut in der Kritik - diesmal auf Grund einer Äußerung zur Italien-Wahl.
  Warum hat ausgerechnet eine externe Anwaltskanzlei mit Verbindungen in die Finanzwirtschaft Gesetze zu Beginn der Bankenkrise ausgearbeitet? Die Opposition fordert Aufklärung vom damaligen Finanzminister Peer Steinbrück.
  "Angemessene Modalitäten": EZB-Chef Mario Draghi
  Hatten schon zu Zeiten der Großen Koalition schlechte Tage im Kanzleramt: Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Angela Merkel (CDU)
  Sorgenkind Euro: Kommt die Finanzmarkttransaktionssteuer, um die Euro-Zone mit einem Wachstumsprogramm zu stabilisieren?
  Der Streit um das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz erhitzt weiter die Gemüter. Reiche könnten sich dadurch Steuerfreiheit erkaufen, meint SPD-Chef Gabriel. Die FDP wirft den Sozialdemokraten "Anti-Schweiz-Rhetorik" vor
  Der Bundesfreiwilligendienst soll für junge Menschen attraktiv sein - und daher von einer Besteuerung ausgenommen werden, fordern die Schäuble-Kritiker
  Das Tauziehen um die Einführung einer Finanztransaktionssteuer nimmt kein Ende
  Die FDP befürchtet negative Auswirkungen einer Transaktionssteuer, die nur im Euro-Raum gilt
  "Wer rettet den Steuerzahler?": Bei Maybritt Illner wurden tatsächlich Auswege aufgezeigt
  Regelmäßig ein paar Euro mehr in der Börse?
  Bald steht wieder die Steuererklärung an: Die schon beschlossenen Steuervereinfachungen sollen nun erst 2012 wirksam werden
  In der Koalition derzeit weitgehend allein: Finanzminister Schäuble soll die Steuervereinfachnungen nicht weiter verzögern
  Nicht willkommen: Die Hochtief-Belegschaft wehrt sich gegen eine Übernahme durch ACS

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools