Startseite

Weihnachten

Jedes Jahr wird weltweit zur Weihnacht das Fest der Geburt Jesu Christi am 25. Dezember, dem Christtag, der bereits seit 336 in Rom belegt ist, gefeiert. Weihnachten ist neben Ostern und Pfingsten eines der drei Hauptfeste der Christen. Seit Mitte des 16. Jahrhunderts wird Weihnachten von Christen und Nichtchristen als Familienfest mit Geschenken gefeiert. Vielen Bräuche wie Krippenspielen, Adventskranz und Weihnachtsbaum schmücken wird bereits in der vorweihnachtlichen Adventszeit zur sinnlichen Vorbereitung auf das Hochfest nachgegangen.

Verwandte Themen

Ostern, Berlin, Spanien, SPD, Madrid, Katar, Feiertag, Deutschland, Barcelona, Überschwemmung

  Himmel und Hölle - auch sowas, was mehr Spaß macht, wenn man es zu zweit spielt
  Auch das gehört zu Pfingsten: Beim traditionellen Viehaustrieb wird geschmücktes Harzer Rotvieh mit Glockengeläut auf die Bergwiesen gebracht
  Soldaten der Wehrmacht beim Kriegsende: War Opa einer von ihnen? Die Zeitzeugen sitzen bei uns am Küchentisch.
  Was schenke ich bloß Mama?
  Mitarbeiter stülpen im Bonner Haus der Geschichte eine Glasvitrine über den Schabowski-Zettel
  Mit 250.000 Exemplaren geht "Mein Papst" in Deutschland, der Schweiz und Österreich an den Start
  Für Allergiker fängt die Saison immer früher an
  Der jüngste Sohn von Alicia Keys erblickte kurz nach Weihnachten das Licht der Welt
  In einer Szene des Videos zum Song "Wladimir (Put Put Put)" annektiert ein Putin-Double die Krim
  Da klingelt auch der Weihnachtsmann: Die WM in Katar wird im deutschen Winter ausgetragen
  Karl-Heinz Rummenigge muss sich mit einer WM im Winter erst noch anfreunden.
  Karsten Mühlenfeld soll die Lösung für die lähmende Personaldiskussion beim Hauptstadtflughafen BER sein
  Die gut gelaunte böse Stiefmutter: Cate Blanchett bei einer Pressekonferenz zum Film "Cinderella" während der Berlinale

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools