HOME

Bisher keine Festnahme nach bundesweiter Kinderporno-Razzia

Wiesbaden - Die 67 Tatverdächtigen, die über einen Onlinedienst Bilder und Videos mit Kinderpornografie getauscht haben sollen, befinden sich derzeit auf freiem Fuß. Es habe nach der bundesweiten Durchsuchung von Wohnungen keine Festnahmen gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit. Kein Tatverdächtiger sitze in Untersuchungshaft. Das könne sich aber ändern, wenn das sichergestellte Material ausgewertet worden sei. Bislang gebe es keine Hinweise, dass die Verdächtigen realen sexuellen Missbrauch begangen haben könnten.

BKA

Onlinedienst «Chatstep»

Kinderporno-Razzia bei 67 Verdächtigen in Deutschland

Bundesweit Durchsuchungen wegen Kinderpornos

Spargelernte im Südwesten

Zu kalt für Erdbeeren

Rekordernte beim Spargel

Zigarettenproduktion

Zigarettenproduktion gestiegen

Staat verdient mehr an Rauchern

Supermarkt

Auch Mieten steigen weiter

Inflation im Juni bei 1,6 Prozent: Reisen und Nahrung teurer

Inflation steigt im Juni auf 1,6 Prozent

Inflation in Deutschland zieht leicht an

Ehepaare lassen sich später scheiden

Ehe hält im Schnitt 15 Jahre

Verheiratete lassen sich später scheiden

Wie lange halten Ehen in Deutschland?

Container werden im Hafen von Duisburg verladen

Deutschlands Exporte legen im Mai erneut zweistellig zu

Ausfuhren kräftig gestiegen

Wonnemonat Mai für Deutschlands Exporteure

Starker Mai für Deutschlands Exporteure: Ausfuhren kräftig gestiegen

Hotelbett

Weniger Übernachtungen

Dämpfer für Deutschland-Tourismus im Mai

Kinderporno-Plattform «Elysium»

«Elysium»

Kinderporno-Plattform zerschlagen - 14 Festnahmen

Kinderpornografie-Plattform

Fragen und Antworten

Was den Kinderporno-Fall «Elysium» so besonders macht

14 Festnahmen bei Schlag gegen Kinderporno-Szene

Ermittler nennen Details nach Schlag gegen die Kinderporno-Szene

Tödlicher Unfall

So wenige wie nie zuvor

3206 Verkehrstote im vergangenen Jahr

Mehr Unfälle - aber weniger Verkehrstote

Zahl der Verkehrstoten in Deutschland auf neuen Tiefstand gesunken

Auf deutschen Straßen starben 2016 weniger Menschen denn je

Bisheriger Höchststand

Erstmals mehr als zehn Millionen Ausländer in Deutschland

Riesige Ausfälle bei der Kirschenernte

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools