Startseite

Willy Brandt

Willy Brandt

Mit dem Satz "Mehr Demokratie wagen" aus seiner Regierungserklärung ist Willy Brandt in die Geschichte eingegangen. Als Herbert Frahm geboren, ging Brandt nach der Machtergreifung Hitlers in den Untergrund nach Oslo und gab sich selbst den Kampfnamen Willy Brandt, den er nicht wieder ablegte. In Oslo war er als regimekritischer Journalist tätig und wurde in Folge dessen 1938 von den Nationalsozialisten ausgebürgert. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Brandt SPD-Abgeordneter im ersten deutschen Bundestag und 1969 erster sozialdemokratischer Bundeskanzler der Bundesrepublik. Willy Brandt betrieb eine Politik der Aussöhnung mit den östlichen Nachbarn. Nicht unumstritten war sein Kniefall von Warschau 1970 bei der Kranzniederlegung am "Ehrenmal der Helden des Ghettos". International indes fand diese Geste große Anerkennung, was Brandt 1972 den Friedensnobelpreis einbrachte. 1974 trat Willy Brandt wegen der "Guillaume-Affäre" zurück. Günther Guillaume war ein DDR-Spion, der in den engsten Kreis von Willy Brandt vordringen konnte. Auch nach seinem Rücktritt engagierte sich Brandt weiterhin für Frieden und Menschenrechte. Er starb 1992 in der Nähe von Bonn.

Verwandte Themen

SPD, Helmut Schmidt, Egon Bahr, Berlin, stern, Bundestagswahl, Ukraine, Willy Brandts, Bulle, Großbritannien

Vereidigung als Minister
Nachruf auf Egon Bahr: Der Mann hinter Brandt
Politiker Egon Bahr ist tot
Egon Bahr
  Auf Augenhöhe mit Putin und Obama: Die meisten Deutschen wünschen sich, dass Angela Merkel noch einmal bei der Bundestagswahl kandidiert.
  So sieht ein Sieger aus: Bodo Ramelow ist der neue Ministerpräsident in Thüringen. Wird er was reißen?
  Sie wollen das Erbe von Klaus Wowereit antreten. Jan Stöß (l.), Raed Saleh und Michael Müller (r.).
  "Es drängt sich der Eindruck auf, dass diese Strategie der Osterweiterung der EU auch das Ziel verfolgte, Russland einer seiner letzten verbliebenen wirtschaftlichen Einflusszonen zu berauben", schreibt Julian Nida-Rümelin in seinem Gastbeitrag.
  Wahlweise als genialer Stratege gefeiert oder als Kriegsverbrecher verachtet: der frühere US-Außenminister Henry Kissinger, hier mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)
  Iring Fetscher ist im Alter von 92 Jahren verstorben
  "Frau Bratbecker, das verrückte Huhn ist wieder da!" Oder ist es doch nur Polizist Mick Brisgau, undercover?
  "Dreimal hier gerufen, als Gott die Machtinstinkte verteilte": Kanzler Gerhard Schröder im Gespräch
  Pflichtbesessen, unermüdlich, bieder: Angela Merkel, hier bei ihrer Neujahrsansprache.
  Unfug mit dem Altkanzler: Helmut Schmidt scherzt im Sommer 2012 bei einem Besuch der Loki-Schmidt-Schule in Hamburg mit Kindern. An der rechten Hand trägt er seinen Ehering - und den Ring seiner verstorbenen Frau Loki. Seine öffentlichen Auftritte sind mittlerweile rar.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools