HOME

Willy Brandt

Willy Brandt

Mit dem Satz "Mehr Demokratie wagen" aus seiner Regierungserklärung ist Willy Brandt in die Geschichte eingegangen. Als Herbert Frahm geboren, ging Brandt nach der Machtergreifung Hitlers in den Untergrund nach Oslo und gab sich selbst den Kampfnamen Willy Brandt, den er nicht wieder ablegte. In Oslo war er als regimekritischer Journalist tätig und wurde in Folge dessen 1938 von den Nationalsozialisten ausgebürgert. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war Brandt SPD-Abgeordneter im ersten deutschen Bundestag und 1969 erster sozialdemokratischer Bundeskanzler der Bundesrepublik. Willy Brandt betrieb eine Politik der Aussöhnung mit den östlichen Nachbarn. Nicht unumstritten war sein Kniefall von Warschau 1970 bei der Kranzniederlegung am "Ehrenmal der Helden des Ghettos". International indes fand diese Geste große Anerkennung, was Brandt 1972 den Friedensnobelpreis einbrachte. 1974 trat Willy Brandt wegen der "Guillaume-Affäre" zurück. Günther Guillaume war ein DDR-Spion, der in den engsten Kreis von Willy Brandt vordringen konnte. Auch nach seinem Rücktritt engagierte sich Brandt weiterhin für Frieden und Menschenrechte. Er starb 1992 in der Nähe von Bonn.

Innovationsallianz

So sieht Martin Schulz die Zukunft für

Deutscher Staat, Gewerkschaft und Industrie ergibt Innovation. Mit diesen Schlagworten stellt SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz im Willy Brandt Haus in Berlin seine Pläne für Deutschland vor. 

Der französische Staatspräsident François Mitterrand und Helmut Kohl reichen sich 1984 über den Gräbern von Verdun die Hand.
Interview

Historiker Gregor Schöllgen

Warum Helmut Kohl ein großer Staatsmann war

Von Tilman Gerwien
Maike Kohl-Richter

Witwe von Willy Brandt kritisiert Maike Kohl-Richter

Kerzen und Blumen stehen auf einem Bild des verstorbenen Helmut Kohl

stern-Umfrage

Helmut Kohl bedeutendster Kanzler der Bundesrepublik

Helmut Kohl tot Nachruf

Helmut Kohl ist tot

Seine kraftvolle Sturheit, König Kohl

Einblick ins Private

Albig, Scharping, zu Guttenberg - von Politikern, die über Home-Storys stolperten

Von Daniel Wüstenberg
Schulz denkt über Zusammenarbeit mit FDP nach

SPD zeigt sich offen für Zusammenarbeit mit der FDP

Martin Schulz

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Das Schulz-Showrakel - Die nächsten 100(prozentigen) Tage

Horst Ehmke ist tot

Langjähriger SPD-Spitzenpolitiker Horst Ehmke mit 90 Jahren gestorben

Politiker Horst Ehmke spricht im April 1982 beim SPD-Parteitag

Der Mann neben Willy Brandt

Ehemaliger SPD-Politiker Horst Ehmke ist tot

Sahra Wagenknecht
Interview

Sahra Wagenknecht

"Merkels Politik hat die AfD groß gemacht“

Walter Scheel Alt-Bundespräsident

Walter Scheel ist tot

Außen froh und innen hart

Ex-Bundespräsident Walter Scheel starb im Alter von 97 Jahren

Walter Scheel ist tot

Deutschland nimmt Abschied vom singenden Bundespräsidenten

Sportlich, sportlich: Bundeskanzler Helmut Schmidt verlässt im November 1979 nach einem Pressegespräch in einer Grundschule in Hamburg-Bergedorf mit einem eleganten Satz das Podium. Da einige Fotografen den Sprung nicht mitbekommen haben, wiederholt er ihn.

Wie wir den Altkanzler sahen

Als Helmut Schmidt in Bergedorf über einen Zaun sprang

Schmidts Ehefrau Loki starb am 21. Oktober 2010. Hier verlässt er am 1. November 2010 die Trauerfeier in der Hamburger Hauptkirche Sankt Michaelis.

Helmut Schmidt (1918-2015)

Erst die Pflicht, dann die SPD, dann er selbst

Lebensstationen in Bildern

So wurde Egon Bahr wichtig für die deutsche Politik

Nachruf auf Egon Bahr: Der Mann hinter Brandt

Nachruf auf Egon Bahr

Der Mann hinter Brandt

Von Andreas Hoidn-Borchers
Auf Augenhöhe mit Putin und Obama: Die meisten Deutschen wünschen sich, dass Angela Merkel noch einmal bei der Bundestagswahl kandidiert.

stern-Umfrage zu Angela Merkel

Jeder Zweite findet: Sie soll noch mal antreten

Nachruf auf Richard von Weizsäcker

Ein Präsident wie aus dem Bilderbuch

So sieht ein Sieger aus: Bodo Ramelow ist der neue Ministerpräsident in Thüringen. Wird er was reißen?

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Regierungschef Ramelow - na und?

Von Andreas Hoidn-Borchers
Sie wollen das Erbe von Klaus Wowereit antreten. Jan Stöß (l.), Raed Saleh und Michael Müller (r.).

Mittagskommentar Schlag 12

Die Wowereit-Nachfolge - drei Zwerge für ein Hallelujah

Von Andreas Hoidn-Borchers
"Es drängt sich der Eindruck auf, dass diese Strategie der Osterweiterung der EU auch das Ziel verfolgte, Russland einer seiner letzten verbliebenen wirtschaftlichen Einflusszonen zu berauben", schreibt Julian Nida-Rümelin in seinem Gastbeitrag.

Kommentar zur Ukraine-Krise

Die Vorwürfe gegen Putin klingen stark nach Kriegs-Propaganda

Wahlweise als genialer Stratege gefeiert oder als Kriegsverbrecher verachtet: der frühere US-Außenminister Henry Kissinger, hier mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)

Henry-Kissinger-Professur

Peinlicher Eiertanz an der Uni Bonn

Von Hans-Martin Tillack
Iring Fetscher ist im Alter von 92 Jahren verstorben

Iring Fetscher

Deutscher Politologe im Alter von 92 Jahren verstorben

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools