Startseite
  Kathrin Oertel, Mitglied im Organisationsteam von Pegida, in der ARD-Talkrunde von Günther Jauch
  Günter Jauch sorgte selbst dafür, dass die hitzige Diskussion am Ende noch in einen kleinen Krimi ausartete
  Läbbe geht weiter: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD)
  Politische Wahl-Heimat in Sachsen und Brandenburg: Thomas de Maiziere (CDU, l.) aus Bonn und Frank-Walter Steinmeier (SPD) aus Detmold.
  Die Kapelle des Bischofshauses auf dem Areal der alten Vikarie gegenüber dem Limburger Dom.
  Wie in der Stadt Gao ist Mali in vielen Gegenden von den Kämpfen zwischen Islamisten und Streitkräften gezeichnet. Bundeswehrsoldaten sollen im Land Unterstützung leisten.
  Eine Skulptur von Käthe Kollwitz am Prenzlauer Berg wurde Opfer einer Spätzle-Attacke
  Wollte doch nur lustig sein: Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse
  Bewies schwäbische Sprackenntnisse: Schwaben-Kritiker Wolfgang Thierse
  Das Ohr schmeckt mit: eine Schrippe ist keine Wecke - zumindest nicht akkustisch
  Es heißt Schrippen und nicht Wecken: Wolfgang Thierse setzt sich für die korrekte Bezeichnung von Berliner Backwerk ein
  Der Literat und sein Werk: Günter Grass posiert mit seinem umstrittenen Gedicht
  Seit zwölf Jahren sind Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt nun schon ein Paar. Eine Hochzeit war bislang kein Thema - Gauck ist nämlich noch mit einer anderen Frau verheiratet
  Geschändete Denkmäler, wie dieses Mahnmal für eine zerstörte Synagoge in Magdeburg, sind Zeichen eines in Deutschland verbreiteten Antisemitismus

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools