Startseite

Von der Leyen hat versagt

Es ist vorbei. In Deutschland wird weder gezeugt noch geboren. Supermami Ursula von Leyen bleibt ein singulärer Zufall. Die Familienpolitik ist am Ende.

Ein satirischer Abgesang von Django Asül

Frau von der Leyen ist angeblich gescheitert. Sie schaffte es nicht, sich zum nachahmenswerten Vorbild für die Gesellschaft hochzustilisieren. Sie selber galt als Inbegriff für den großen Wurf. Wenn eine Ministerin schon sieben Kinder haben kann, muss es doch eine normalberuflich Tätige zehn und jede Hausfrau zwölf Kinder als branchenüblich ansehen. So zumindest die von der Leyensche These vom geburtstechnischen Quantensprung. Hat irgendwie nicht hingehauen.

Statistisch gesehen ist die deutsche Frau also weit unterwürfig. Die 2009er Demographie ist erschütternd: Die Unterwurfquote ist so hoch wie nie. 3,6 Prozent unter dem nicht berauschenden Wert von 2008. Auf ungut deutsch: Je mehr Milliarden das Familienministerium in die Welt setzte, desto weniger Kinder kamen auf die Welt.

*

Nie wurde so konsterniert zur Kenntnis genommen, dass mehr durchaus weniger sein kann. Im Grunde seines Herzens ist der Deutsche eben kein FDP-Wähler und somit auch nicht blöd. Der Deutsche hat ein Gespür für die größeren Zusammenhänge und erkennt: Was die Bundesregierung subventioniert, muss einen Haken haben. Wenn sie den Bürger mit Geld zum Kinderkriegen animieren will, lässt er eben die Finger davon beziehungsweise von der Ehefrau. Das erklärt auch die enorm steigende Anzahl erektiler Dysfunktionen. Wer beim Zeugungsakt Frau Merkel im Geiste vor sich sieht, braucht sich nicht wundern, wenn sich die Schwellkörper psychosomatisch in den Vorruhestand verabschieden.

Da schlägt natürlich die Stunde der Fertilitätsdemagogen. Schnell kam der Ruf nach einer Mütterquote. Wer nicht mindestens drei Kinder hat, soll keine Vollzeitarbeitsstelle bekommen. Und Kinderlose sollen erst gar nicht mehr ausbildungsberechtigt sein. Die Unterschicht scheint für solche Szenarien bestens gewappnet sein. Gehört es da doch zum guten Ton, mit 15 Jahren zweifache Mutter und mit 31 vierfache Oma zu sein. Diesen Eindruck vermitteln sogenannte Magazinsendungen im Privatfernsehen. So sollen die Bildungsfernen immer bildungsnäher werden.

Vor allem die bayrische Sozialministerin Haderthauer plädiert für die Bevorzugung von Müttern statt Frauen bei der Jobvergabe. Mütterquote versus Frauenquote. Die CSU-Frau und Mutter Haderthauer will praktisch Frauen gegen Mütter ausspielen. Das alt- und neobajuwarische Manifest lautet: Die wahre Frau ist die Mutter. Die Frau ohne Kind ist keine Frau, sondern eher eine zufällig Mensch gewordene Notlandung im genetischen Gestrüpp zwischen Westerwelle und Merkel.

*

Der unionsinterne Konter ließ nicht lange auf sich warten. Familienministerin Schröder, selbst kinderlos und damit echte Expertin in Sachen Kinderkriegen, verlautbarte, mit Quoten käme Deutschland in dieser Sache nicht weiter. Sie will stattdessen lieber die Arbeitskultur umkrempeln. Und zwar in den Chefetagen. Stein des Anstoßes sei die Präsenzkultur. Also die Erwartung, dass man bei der Arbeit auch in der Arbeit zu sein hat. Sie verweist dabei auf prominente Beispiele, wo es auch anders geht. Gerade die deutsche Kanzlerin beweise Woche für Woche, wie unnötig Präsenz sein kann. Aber weil Frau Merkel dennoch an all die Krisenherde eilt, nachdem das Krisenkind längst in den Brunnen gefallen ist, sitzt Herr Sauer allein daheim und versauert kinderlos. Dabei mag es den First Lady der Nation auch wurmen, dass seine Frau als Manager eher an Arcandor-Boss Middelhoff erinnert als an VW-Boss Winterkorn.

Frau Schröder hingegen sieht das Heil der Geburtenrate darin, dass Topmanager halbtags arbeiten und halbtags Kinder zeugen und erziehen. Während der Absenz des Chefs müssen eben Sekretärinnen, 1-Euro-Jobber und Werkstudenten die Konzerngeschicke leiten. Alles in allem besticht die Jungministerin mit einer erstaunlichen Realitätsbezogenheit. Diese verdankt sie wahrscheinlich ihrer Vita. Nach dem Studium ging sie direkt in den Bundestag. Wer soll da über den harten Alltag in der Arbeitswelt besser Bescheid wissen als sie?

*

Dabei müsste gerade sie als Hessin wissen, was Deutschland und vor allem die CDU besonders nötig hat nach dem abrupten Rücktritt von Hessens Ministerpräsidenten Roland Koch: eine Kochquote. Nicht nur, dass immer weniger Frauen kochen können. Es gehen dem Lande und der Union auch die Gralshüter des Konservatismus aus. Neue Köche braucht das Land. Gerade solche, die wie Ur-Koch Roland auch noch über wirtschaftlichen Sachverstand verfügen. Denn Frau Merkel gilt nicht gerade als ökonomischer Thinktank. Sie vermag zwar noch halbwegs den Unterschied zwischen Spekulant und Spekulatius erklären. Aber bei netto und brutto scheiden sich bei ihr schon Geister.

Koch ist quasi der Anti-Merkel. Erst neulich sagte er, die Politik müsse aufhören, die Deutschen mit falschen Realitäten zu blenden. Dabei ist gerade das die Stärke von Frau Merkel. Die Nachricht vom Koch-Rücktritt erwischte die Kanzlerin auf dem falschen Fuß und im falschen Hosenanzug. Merkel erfuhr es in Abu Dhabi. Sie saß grad gemütlich zwischen ein paar Scheichs, Kamelen und Datteln, als Koch sie per sms um Rückruf bat. Nach Außen vergoss sie zwar ein paar Krokodils- und Nilpferdtränen. Innerlich jedoch jubelte sie. Über all die Jahre war Roland Koch ein großes Hindernis auf ihrem Weg, aus der CDU eine wertefreie Bürogemeinschaft zu formen. Jetzt ist sie ihn endlich los, ohne ihn rausekeln zu müssen wie seinerzeit den Kollegen Merz.

Und was sie wirklich von Koch hält, wurde auf dem letzten Bundesparteitag in Stuttgart deutlich. Da nannte Merkel ihn schlicht Roland Kotz.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools