Startseite

Keine Geschäfte mit Rechtsextremen

Darf eine Privatbank das Girokonto eines rechtsextremen Verlags ohne Angaben von Gründen kündigen? Ja, sie darf, urteilte der BGH.

Von Katharina Grimm

  "Keine Pflicht zur Begründung": Urteil des Bundesgerichtshofs zur Kündigung des Commerzbank-Girokontos eines rechtsextremen Verlags

"Keine Pflicht zur Begründung": Urteil des Bundesgerichtshofs zur Kündigung des Commerzbank-Girokontos eines rechtsextremen Verlags

Die Commerzbank wirbt damit, sie sei die "Bank an Ihrer Seite". Aber sie will sich im Zweifelsfall ihre Kunden aussuchen können – nun bekam sie dieses Recht höchstrichterlich bestätigt.

Konkret ging es um ein Girokonto des Verlags "Lesen und Schenken" GmbH. Hinter diesem harmlos klingenden Namen verbirgt sich eine Zeilenschleuder der rechtsextremen Szene. Im Juli 2009 kündigte das Bankhaus deren Girokonto. Zur Begründung hieß es, dies geschähe aus "grundsätzlichen Erwägungen". Der Verlag klagte dagegen durch alle Instanzen - und verlor nun vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Die Richter bestätigten damit die Auffassung der Commerzbank, die argumentierte, sie müsse selbst entscheiden können, mit wem sie Geschäfte macht und mit wem nicht. "Es bestand keine Pflicht, die Kündigung in irgendeiner Weise zu begründen", sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Wiechers. Die "weltanschauliche Ausrichtung" des Kunden sei kein Fall, bei dem das Diskriminierungsverbot greife.

Verleger umgibt sich mit Szenegrößen

Der Kieler Verlag ist seit Jahren fester Bestandteil des Kapitels "Rechtsextremismus" im Verfassungsschutzbericht. Er vertreibt unter anderem das Monatsmagazin "Zuerst!", das sich als " starke Stimme für deutsche Interessen" beschreibt und gegen Ausländer, Migranten und "Zigeuner", also Sinti und Roma, hetzt. Zum Verlagsprogramm gehören auch die "Deutsche Militärzeitschrift", "Der Schlesier", Bücher über "Kriegshelden", revisionistische Hitlerbiografien sowie Militaria, darunter das Flottenkriegsabzeichen und die Ehrennadel ehemaliger Kolonialtruppen. Hinter dem Verlag aus der 1000-Seelen-Gemeinde Martensrade steht Dietmar Munier. Nach Angaben des NDR erwirtschaftete das Unternehmen allein im Jahr 2010 rund drei Millionen Euro. Schon ein Jahr zuvor berichteten die Verfassungsschützer aus Schleswig-Holstein, dass Muniers Standpunkte "offenkundig rechtsextremistisch" seien - der Verleger umgibt sich gern mit Größen der rechten Szene wie dem notorischen Holocaustleugner Ernst Zündel.

Sparkassen unter Zwang

Der Verfassungsschutz will den Verlag weiter beobachten. Ärgerlich könnte dieses Urteil für die Sparkassen in Deutschland werden. Denn: Sie sind keine privaten Geldhäuser, sondern Anstalten öffentlichen Rechts und damit dem Gleichheitsgrundsatz verpflichtet. So lehnte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg die Berufung einer Sparkasse ab, die verhindern wollte, dass die Nationaldemokratische Partei Deutschland (NPD) bei ihr ein Konto eröffnet.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools