Startseite

De Maizière signalisiert Zustimmung

Noch bevor geklärt ist, ob der Bundestag der Verlegung von "Patriot"-Raketen an die türkisch-syrische Grenze zustimmen muss, hat Thomas de Maizière Gespräche mit der Türkei aufgenommen.

  Mit der Verlegung der "Patriot"-Raketen könnte ein Bundeswehreinsatz an der türkisch-syrischen Grenze näher rücken

Mit der Verlegung der "Patriot"-Raketen könnte ein Bundeswehreinsatz an der türkisch-syrischen Grenze näher rücken

Vor einer erwarteten Bitte um die Verlegung von "Patriot"-Raketen an die türkisch-syrische Grenze hat die NATO der Türkei ihre Solidarität zugesichert. "Die Türkei kann auf die Solidarität der Verbündeten zählen", sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Montag in Brüssel. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) signalisierte Zustimmung, die Opposition in Berlin übte scharfe Kritik am Vorgehen der Bundesregierung.

"Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist ein Grund für große Besorgnis", sagte Rasmussen. Die NATO habe fertige Pläne zum Schutz der Türkei, die im Notfall angepasst werden könnten. Wenn Ankara eine offizielle Anfrage zur Verlegung der Raketen stelle, werde diese als "dringliche Angelegenheit" behandelt, sagte Rasmussen.

Das türkische Grenzgebiet wurde bereits mehrfach aus Syrien heraus beschossen, wo sich Regierungstruppen und Aufständische seit mehr als anderthalb Jahren bekämpfen. In der NATO verfügen neben Deutschland nur die USA und die Niederlande über Patriot-Raketen des modernsten Typs PAC-3, mit denen feindliche Raketen und Flugzeuge abgewehrt werden können.

Gespräche mit der Türkei aufgenommen

De Maizière (CDU) signalisierte in Brüssel, dass Berlin eine Bitte der Türkei um die Verlegung von Patriots nicht ausschlagen werde. Gespräche mit der Türkei liefen bereits, die offizielle Bitte Ankaras könne in den kommenden Tagen folgen. Bei einer Verlegung der deutschen Patriots kämen de Maizière zufolge auch Bundeswehrsoldaten zum Einsatz. Die Rede ist von rund 170 Soldaten.

Rechtlich unklar ist noch, ob der Bundestag einem solchen Einsatz ein Mandat erteilen muss. Das Bundesverteidigungsministerium geht bislang davon aus. Die Opposition fordert mit Nachdruck eine Debatte und Abstimmung im Bundestag. De Maizière und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) versprachen in Brüssel, den Bundestag im Fall einer Stationierung in jedem Fall konsultieren wollen.

Unklar blieb zunächst, ob diese Einbindung in Form einer Parlamentsdebatte oder aber einer Abstimmung erfolgen soll. Es müsse noch geklärt werden, ob ein Mandat des Bundestags rechtlich erforderlich sei, sagte de Maizière. Westerwelle sagte: "Dass wir den Bundestag so oder so engstens einbinden, das versteht sich von selbst."

Streit in Berlin über parlamentarische Mitwirkung

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles warf der Bundesregierung dennoch eine "grobe Missachtung" des Bundestags vor, weil die Parlamentarier bislang noch nicht informiert worden seien. Auch der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, sprach von einem "fragwürdigen Umgang der Bundesregierung mit dem Parlament". Die Linkspartei lehnte einen Einsatz der Patriots ab.

Die SPD machte klar, dass sie auf einem Votum des Bundestags bestehen werde. "Nur der Bundestag kann dies dann verantwortlich entscheiden", sagte der Chef ihrer Bundestagfraktion, Frank-Walter Steinmeier, der "Bild"-Zeitung. Zugleich äußerte er, die Türkei habe "als NATO-Partner Anspruch auf Unterstützung, wenn ihr Staatsgebiet und seine Menschen angegriffen und ernsthaft bedroht sind".

Aus der Union wiederum kam scharfe Kritik an den Äußerungen der Opposition. "Es ist erschreckend, dass SPD und Grüne keinerlei Solidarität gegenüber unseren Bündnispartnern zeigen", erklärte der Vizechef ihrer Bundestagsfraktion, Andreas Schockenhoff (CDU). Die Generalsekretäre von CDU und FDP, Hermann Gröhe und Patrick Döring, sicherten die Wahrung der Parlamentsrechte zu.

juho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools