Startseite

Gauck ernennt Wanka zur Bildungsministerin

Johanna Wanka hat die Nachfolge von Annette Schavan als Bildungsministerin angetreten. Auf die 61-Jährige kommen in den nächsten sieben Monaten bis zur Bundestagswahl schwierige Zeiten zu.

  Die neue Bildungsministerin Johanna Wanka gilt als konservativ und pragmatisch

Die neue Bildungsministerin Johanna Wanka gilt als konservativ und pragmatisch

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Donnerstag Johanna Wanka zur neuen Bundesbildungsministerin ernannt. Die aus Sachsen stammende Wanka folgt auf Annette Schavan (beide CDU), die nach der Aberkennung ihres Doktortitels wegen Plagiatsvorwürfen am Samstag zurückgetreten war. Gauck dankte Schavan für die in mehr als sieben Jahren als Bildungsministerin geleistete Arbeit. "Viele bedauern, dass die Bildungs- und Forschungspolitik des Bundes nicht mehr in ihren Händen liegen", sagte der Präsident.

Der neuen Ministerin Wanka gratulierte Gauck zu ihrem Amt. Er verwies auf deren Engagement zur Wendezeit in der DDR; Wanka gehörte seinerzeit zu den Gründern des Neuen Forums in Merseburg. Er hob die wissenschaftliche Karriere der promovierten Mathematikerin hervor, die auch als Bildungsministerin in Brandenburg und Niedersachsen einige Erfahrung gesammelt habe. "Auch bei Ihnen kann man sagen, dass sie Wissenschaft und Forschung leben."

Schwierige Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern

Die CDU-Politikerin muss jedoch einen schwierigen Spagat vollziehen: Als Wissenschaftsministerin hat sie - fast zehn Jahre in Brandenburg und knapp drei Jahre in Niedersachsen - bisher Landesinteressen vertreten. Als neue Bundesministerin für Bildung und Forschung ist sie nun in den nächsten sieben Monaten bis zur Wahl die Sachwalterin der Bundesinteressen in dem komplizierten föderalen Zusammenspiel von Bund und Ländern bei Hochschulen und Forschung.

Dabei geht es vor allem um viele Milliarden. Als Landesministerin war Wanka zuletzt auch Bildungskoordinatorin der unionsgeführten Bundesländer. Geschlossen fordern die 16 Länder vom Bund wegen der hohen Studienanfängerzahlen einen Nachschlag beim Hochschulpakt von bis zu 3,4 Milliarden Euro. Jetzt sitzt Wanka plötzlich auf der anderen Seite des Verhandlungstisches.

Wanka gilt als Verfechterin von Studiengebühren

Die promovierte Mathematikerin gilt als konservativ, pragmatisch - und bisweilen auch als ein wenig eitel. Mit ihrer bisherigen Wissenschaftspolitik hat sie weder in Brandenburg noch in Niedersachsen größere Spuren hinterlassen. Wanka ist eine Verfechterin von Studiengebühren.

Die im sächsischen Rosenfeld geborene Wanka studierte von 1970 bis 1974 in Leipzig Mathematik. Danach ging sie als Dozentin zur Technischen Hochschule Merseburg (Sachsen-Anhalt), deren Rektorin sie von 1994 bis 2000 war. Im Wendejahr 1989 war sie Gründungsmitglied des Neuen Forums in Merseburg. Wanka ist mit einem Mathematik-Professor verheiratet und hat zwei Kinder. Sie lebt in Potsdam.

fle/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools