Startseite

Piraten attackieren "Alternative für Deutschland"

Die Piratenpartei ist zuletzt vor allem durch Querelen aufgefallen. Vor ihrem Parteitag nutzt der Bundesvorsitzende Bernd Schlömer die Chance, Themen zu setzen - und die Konkurrenz abzukanzeln.

  Kurz vor dem Parteitag der Piratenpartei hat der Bundesvorsitzende Bernd Schlömer - hier auf der Klausurtagung des Bundesvorstands im März 2013 - mehrere Interviews gegeben

Kurz vor dem Parteitag der Piratenpartei hat der Bundesvorsitzende Bernd Schlömer - hier auf der Klausurtagung des Bundesvorstands im März 2013 - mehrere Interviews gegeben

Der Vorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, sieht in der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) keine direkte Konkurrenz für seine Partei. "Ich begreife die Alternative für Deutschland als eine eher rückwärtsgewandte Partei, die an liebgewonnenen Gewohnheiten festhalten möchte", sagte er am im Schlömer im Deutschlandfunk. Überschneidungen zur Piratenpartei sehe er nicht. Im Bayerischen Rundfunk sagte Schlömer: "Die Piraten schauen nach vorne, die AfD nach hinten."

Die Piraten kommen an diesem Freitag zu ihrem Bundesparteitag in Neumarkt in der Oberpfalz zusammen. Heftige Debatten werden dort über den Aufbau einer internen Online-Plattform erwartet, auf der die Mitglieder permanent den Kurs der Partei bestimmen sollen.

Direktere Demokratie dank Internet

Dazu sagte Schlömer im Deutschlandfunk: "Wir haben ein Instrument, das Internet, das es ermöglichen kann, dass Menschen und Bürger in diesem Land stärker an politischen Entscheidungsverfahren beteiligt werden können. Das sollten wir auch als Chance begreifen, neue Modelle einer digitalen, einer direkten Demokratie zu nutzen."

Über das Programm der Partei für die Bundestagswahl im September, das bis zum Sonntag verabschiedet werden soll, wird eine lebhafte Debatte erwartet. Die Partei liegt in Umfragen derzeit unter der Fünf-Prozent-Marke und würde damit den erstmaligen Einzug in das deutsche Parlament verpassen.

Zuletzt hatte die Piratenpartei vor allem mit Personalquerelen Schlagzeilen gemacht und war in Umfragen deutlich abgestürzt. Auf ihrem Parteitag will sie einen Weg aus der Krise finden.

tkr/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools