Startseite

Paintball-Verbot spaltet Große Koalition

Nachdem SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz von einem möglichen Scheitern des Paintball-Verbots gesprochen hat, hält nun sein Bundestags-Kollege von der CDU dagegen. Reinhard Grindel sagte stern.de, der Prozess der Waffenrechtsverschärfung gehe wie geplant weiter.

Hat sich die Paintball-Gemeinde zu früh gefreut? Offenbar ist das geplante Verbot des Kampfspiels doch noch nicht vom Tisch - jedenfalls nicht aus Sicht von Unionspolitikern. Reinhard Grindel, der für die CDU im Innenausschuss des Bundestages sitzt, sagte stern.de: "Der Prozess der geplanten Waffenrechtsverschärfung geht wie geplant weiter." Neben anderen Maßnahmen hatten Innenpolitiker von CDU und SPD vorgesehen, auch Paintball zu verbieten. "Ich gehe davon aus, dass es bei der Vereinbarung mit der SPD bleibt", sagte Reinhard Grindel.

Nach dem Amoklauf von Winnenden will die Regierung Paintball verbieten. Richtige Entscheidung?

Zuvor hatte Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, davon gesprochen, dass das geplante Verbot in dieser Legislatur-Periode nicht mehr durchzusetzen sei. "Wir nehmen das jetzt vom Eis", sagte Wiefelspütz. Er befürworte das Verbot zwar weiterhin, aber viele Abgeordnete wollten dem nicht zustimmen. So erwäge man nun nur noch einen Entschließungsantrag, um Paintball näher zu prüfen. "Damit ist das Verbot erst einmal de facto vom Tisch."

Dieser Ansicht mag sich CDU-Politiker Grindel nicht anschließen: "Natürlich gibt es noch Diskussionsbedarf." So werde man die vorgesehenen Maßnahmen wie geplant in der nächsten Fraktionssitzung besprechen. "Bei uns gibt es gewichtige Stimmen, die für das Paintball-Verbot sind."

söw

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools