HOME

AfD legt trotz Petrys Rückzug wieder zu

Nach dem Verzicht von Frauke Petry auf eine Spitzenkandidatur kann die AfD im aktuellen stern-RTL-Wahltrend leicht zulegen. Es zeigt sich aber auch: Die neuen AfD-Gesichter sind den meisten Wählern ziemlich unbekannt.

Bundesparteitag in Köln: Parteichefin Petry im Hintergrund, die AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel (l.) und Alexander Gauland vorn, in der Mitte Beatrix von Storch

Bundesparteitag in Köln: Parteichefin Petry im Hintergrund, die AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel (l.) und Alexander Gauland vorn, in der Mitte Beatrix von Storch

Die Union aus CDU und CSU hält die SPD nach wie vor auf Abstand: Im stern-RTL-Wahltrend kommt sie im Vergleich zur Vorwoche unverändert auf 36 Prozent, die SPD hält ihre 30 Prozent. Die kann sich nach dem Verzicht ihrer Parteichefin Frauke Petry auf eine Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl um einen Punkt auf 9 Prozent verbessern und wäre nun wieder drittstärkste Kraft. Die Linke büßt einen Punkt ein auf 8 Prozent, während die Grünen einen hinzugewinnen auf 7 Prozent. Bei 6 Prozent stagniert weiterhin die FDP. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 4 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 24 Prozent.

stern-RTL-Wahltrend

stern-RTL-Wahltrend vom 26.4.2017


Bei der Kanzlerpräferenz kann sich SPD-Chef um einen Prozentpunkt verbessern, liegt damit aber immer noch 14 Punkte hinter Angela Merkel. Wenn der Kanzler direkt gewählt werden könnte, würden sich 44 Prozent aller Wahlberechtigten für sie entscheiden und 30 Prozent für ihren Herausforderer Schulz. Merkels Rückhalt bei den eigenen Anhängern ist mit 90 Prozent stärker als der von Schulz bei den SPD-Anhängern (74 Prozent).

Die unbekannten AfD-Spitzenkandidaten

Die auf dem Kölner Bundesparteitag nominierten AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und Alice Weidel sind den meisten Bundesbürgern nicht bekannt. Eine Forsa-Umfrage unter 502 Wahlberechtigten am vergangenen Freitag ergab, dass 21 Prozent der Befragten Gauland kennen, aber nur ein Prozent dessen Kollegin Weidel. 16 Prozent gaben an, schon mal von Björn Höcke gehört zu haben. Beatrix von Storch kennen 4 Prozent, den AfD-Co-Vorsitzenden Jörg Meuthen 3 Prozent. Einer Mehrheit von 63 Prozent ist – außer , nach der nicht gefragt wurde – kein einziger AfD-Politiker bekannt.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 18. bis 21. April 2017 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders 2002 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische  Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.





stern

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren