Startseite

APPD-"Skandalspot" nicht mehr im TV

ARD und ZDF müssen den umstrittenen Wahlwerbespot der anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands nicht mehr ungekürzt ausstrahlen. Zwei Gerichte wiesen Beschwerden der Partei zurück.

ARD und ZDF müssen den umstrittenen Wahlwerbespot der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands (APPD) nicht mehr ungekürzt zeigen. Das Bundesverfassungsgericht wies am Montag eine Beschwerde der Partei zurück. Damit hatte die APPD die Sendung des ungekürzten Spots im ZDF durchzusetzen versucht. Das ZDF hatte die Ausstrahlung des APPD-Spots, in dem Menschen Bier trinken, Hundefutter essen, sich gegenseitig Bierdosen auf den Kopf schlagen und mit einer Axt einen Computer traktieren, wegen Gewaltverherrlichung und der Darstellung sexueller Handlungen abgelehnt.

Mit seiner Entscheidung hat das Bundesverfassungsgericht ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Koblenz bestätigt: Die Koblenzer Richter hatten am Freitag geurteilt, das ZDF sei zwar verpflichtet, allen zur Wahl zugelassenen Parteien eine angemessene Sendezeit einzuräumen. Die Wahlwerbung der Pogo-Partei verstoße jedoch gegen die Menschenwürde und Vorschriften des Jugendschutzes. Die Verfassungsbeschwerde, die die APPD daraufhin per Eilantrag eingereicht hatte, ist somit abgewiesen.

Das ZDF sendet somit am Montagabend um 21.40 Uhr eine zensierte Fassung des Spots. Mit der Möglichkeit, den Spot zu überarbeiten, habe die APPD die Chance, für sich und ihr Programm zu werben, entschieden die Richter. "In Anbetracht dessen erwachse der Beschwerdeführerin kein ins Gewicht fallender Nachteil, wenn ihre Wahlwerbesendung nicht in der ursprünglich beabsichtigten Fassung ausgestrahlt wird", heißt es in der Begründung.

Einen von der APPD am Sonntag eingereichten Ersatzfilm wies der Fernsehsender zurück. Die Pogo-Partei will den Ersatzspot deshalb auf ihrer Homepage zum Download anbieten. Er enthalte eine Entschuldigung des APPD-Kanzlerkandidaten Wolfgang Wendland, hieß es.

Auch ARD muss den Spot nicht zeigen

Durch ein zweites Urteil wurde auch eine weitere Ausstrahlung der Wahlwerbung in der ARD gestoppt. Die APPD habe die ihr zustehenden Sendezeiten bereits erhalten, entschied das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in Münster am Montag. Vorausgegangen war ein Streit zwischen der Partei und dem WDR: Der TV-Sender hatte den APPD-Wahlwerbespot beanstandet und am 26. August in einer geänderten Fassung gesendet. Vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster hatten die Pogo-Anarchisten nun durchsetzen wollen, dass der Film in voller Länge im Programm der ARD gezeigt werden sollte.

Die Richter in Münster erklärten jedoch, es bestünden „nach wie vor erhebliche Bedenken, ob es sich bei dem strittigen Spot überhaupt um Wahlwerbung handele“. Zudem habe sich die Partei auf die Ausstrahlung des geänderten Werbefilms eingelassen und keinen gerichtlichen Schutz gegen die Änderung gesucht. Die APPD erhalte keine zusätzliche Sendezeit. Der Beschluss sei gerichtlich nicht mehr anfechtbar.

Schily: Spot ist eine "Schande für Deutschland"

Die Wahlwerbung war unter anderem von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse und Innenminister Otto Schily scharf kritisiert worden. Schily hatte den Film, an dessen Ende APPD-Kanzlerkandidat Wolfgang Wendland „Balkanisierung - Rückverdummung - Nie wieder Arbeit“ fordert, als „Schande für Deutschland“ bezeichnet.

Die Partei um Wolfgang Wendland, den Sänger der Punkband "Die Kassierer", war bereits in der Vergangenheit durch provokative Slogans ("Arbeit ist Scheiße", "Asoziale an die Macht") aufgefallen. Sie versteht sich nach Eigendefinition als die "Partei des Pöbels und der Sozialschmarotzer".

aun/RTR/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools