Startseite

Mit Heringssalat und Motorrädern

Die deutschen Spitzenpolitiker verbringen Weihnachten - wie die meisten Menschen -im Kreise der Familie. Was das Essen angeht pflegen sie dabei aber höchst unterschiedliche Bräuche und Traditionen.

Die Kanzlerin brät eine Gans, der Bundespräsident singt unterm Baum und der SPD-Chef schart die Familie um sich: An Weihnachten setzt die Mehrheit der Spitzenpolitiker auf Traditionen und will die Turbulenzen der vergangenen Monate hinter sich lassen. So zieht sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Feiertage mit Ehemann Joachim Sauer zum Ski-Langlauf in die Alpen zurück. Für ihren ersten Heiligabend als Regierungschefin plant Merkel den Besuch eines evangelischen Gottesdienstes. Am Festtagsmenü im Hause der Kanzlerin ändert sich in diesem Jahr nichts, ermittelte die Zeitschrift "Super Illu". Traditionell gibt es Weihnachtsgans mit Klößen. Merkel will es sich auch diesmal nicht nehmen lassen, den Braten selbst zuzubereiten.

Bundespräsident Horst Köhler kann sich zum Fest auf selbst gemachte Plätzchen freuen. Mit Backwerk wie Sonne, Mond und Sternen aus einfachem Teig verwöhnt Köhlers Frau Eva Luise die Familie, verriet sie der "Berliner Zeitung". Gefeiert wird im Hause des Staatsoberhaupts mit viel Gesang. "Gemeinsam singen, das ist für uns ein wichtiger Teil des Weihnachtsfests", sagte Eva Luise Köhler, die selbst auch in einem Berliner Kirchenchor singt.

Heringssalat mit Eberswalder Würstchen

Auch SPD-Chef Matthias Platzeck steht nach einem turbulenten Jahr der Sinn nach Beschaulichkeit. An Heiligabend lädt seine Schwester zum Familientreffen, bei dem Heringssalat und Eberswalder Würstchen auf den Tisch kommen. Tags darauf revanchiert sich Platzeck zu Hause in Potsdam-Babelsberg mit gebratener Gans, zu der Thüringer Klöße mit Rot- und Grünkohl serviert werden. Am zweiten Weihnachtstag muss die Familie auf Platzeck verzichten. Dann ist Brandenburgs Ministerpräsident Gast am Stammtisch der Potsdamer Sportvereine.

Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) freut sich an Heiligabend nach Hasenbraten und italienischem Rotwein vor allem auf einen speziellen Nachtisch. "Eine Kaffeecreme, die nur zu Weihnachten zubereitet wird. In der wird eine Mandel versenkt, und derjenige, der diese Mandel bekommt, erhält ein besonderes Geschenk", berichtete der Vater von drei Kindern der "B.Z.". Vor allem Zeit wolle er seiner Familie über die Feiertage schenken. "Socken, Schlipse, Küchengeräte sind verpönt." Er selbst hofft auf einen antiken Schachtisch.

Die Seele baumeln lassen

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) nutzt das Weihnachtsfest zur Erholung. Die Ministerin wolle bei ihrer Familie in Aachen "die Seele baumeln lassen und entspannen", sagte ein Sprecher. Besinnlich geht es auch bei Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) zu. Der dreifache Vater feiere im Familienkreis ein "traditionelles Weihnachtsfest mit Kirchgang und allem, was dazugehört", berichtete ein Ministeriumssprecher.

Landwirtschaftsminister Horst Seehofer tüftelt derzeit noch an der Menüplanung für die Festtage. Der CSU-Politiker, der mit seiner Frau, seinen zwei Töchtern und seinem Sohn im bayerischen Ingolstadt- Gerolfing feiert, schwankt noch zwischen Raclette, Fondue und Bratwurst mit Sauerkraut. "Je nachdem, was die Kinder mögen." In der Weihnachtspause will Seehofer "alle Viere gerade sein lassen" und ausschlafen, lesen und spazieren gehen.

Struck tauscht alt gegen neu

SPD-Fraktionschef Peter Struck verbringt die Feiertage mit seiner Familie und fünf Enkelkindern daheim im niedersächsischen Uelzen. Der ehemalige Verteidigungsminister nimmt sich reichlich Lektüre mit in den Weihnachtsurlaub. Unter anderem hat Struck einen fast 800 Seiten dicken Wälzer des Mannheimer Historikers Klaus Schönhoven im Gepäck. Thema: Die Geschichte der ersten Großen Koalition von 1966 bis 1969. Sein Weihnachtsgeschenk kennt Struck bereits. Er habe seiner Frau abgerungen, "dass ich im Februar ein altes Motorrad gegen ein neues in Zahlung geben kann."

Christian Hollmann/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools