Startseite

Fahnder ließen Zschäpes Kontaktliste außer Acht

Bereits 1998 haben Ermittler in Beate Zschäpes Garage offenbar eine Adressliste mit Kontakten zu anderen Rechtsextremisten gefunden - sie wurde nicht systematisch analysiert.

  Beate Zschäpe beim Prozessauftakt in München: Schon 1998 fanden Fahnder Kontaktdaten in ihrer Garage, doch die Ermittler analysierten die Liste nicht systematisch

Beate Zschäpe beim Prozessauftakt in München: Schon 1998 fanden Fahnder Kontaktdaten in ihrer Garage, doch die Ermittler analysierten die Liste nicht systematisch

Beate Zschäpe hatte nach Recherchen des "heute-journals" auch Kontakte zu Rechtsextremisten der 2011 verbotenen "Hilfsgemeinschaft für Nationale Politische Gefangene" (HNG) in Rheinland-Pfalz. Ermittler stellten demnach 1998 in Zschäpes der Garage eine Adress-Sammlung rechtsextremer Unterstützer sicher. Wie das "heute-journal" am Sonntagabend berichtete, seien diese Hinweise allerdings nicht systematisch verfolgt worden.

Unter den verzeichneten Kontakten soll die Mainzer Rechtsextremistin Ursel M. sein, die als Bundesvorsitzende der "HNG" in der Vergangenheit rechtsextreme Straftäter im Gefängnis betreute. Auch die Namen westdeutscher "HNG"-Mitglieder finden sich nach ZDF-Angaben in der Adresssammlung.

NSU-Opferanwalt Yavuz Selim Narin erhob angesichts der mangelhaften Verwertung schwere Vorwürfe: "Tatsächlich müssen wir feststellen, dass hier grob fahrlässig, grob stümperhaft gearbeitet wurde, oder die Ermittlungen einzelner Beamter von anderen Stellen massiv behindert worden sind", sagte Narin im "heute-journal". Möglicherweise hätte damit die Identität rechter V-Leute oder rechter Strukturen verschleiert werden sollen.

Zschäpe spionierte möglicherweise Anschlagsziel aus

Die Bundesanwaltschaft geht nach einem Bericht des "Focus" zudem einem neuen Verdacht gegen Beate Zschäpe nach. Sie hat womöglich vor zwölf Jahren eines der Anschlagziele der Terrorzelle NSU ausspioniert. Die Inhaberin des deutsch-iranischen Lebensmittelgeschäfts in Köln, in dem am 19. Januar 2001 eine Bombe explodiert war, habe kürzlich Beamten des Bundeskriminalamts gesagt, ein bis zwei Monate vor dem Anschlag sei eine junge Frau in den Laden gekommen und habe unbedingt auf die Toilette gewollt. Die Ähnlichkeit mit Zschäpe sei ihr erst jetzt durch Fotos aufgefallen. Laut "Focus" nehmen die Ermittler die Aussage ernst, bezweifeln jedoch, dass sich der Vorwurf nach so langer Zeit noch beweisen lässt.

Als mutmaßliches Mitglied der NSU-Terrorgruppe muss sich Zschäpe seit vergangenem Montag vor dem Oberlandesgericht München verantworten. Der Mordprozess wird am kommenden Dienstag fortgesetzt.

cjf/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools