Startseite

Zahl der Asylanträge steigt drastisch an

Immer mehr Menschen stellen einen Antrag auf Asyl in Deutschland. Im ersten Halbjahr ist die Zahl der Flüchtlinge um 86,5 Prozent gestiegen. Innenminister Friedrich ist besorgt.

  Sieht nicht gerade einladend aus: die Zentrale Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Zirndorf.

Sieht nicht gerade einladend aus: die Zentrale Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Zirndorf.

Die Zahl der neuen Asylbewerber ist im ersten Halbjahr 2013 drastisch angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum registrierte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 86,5 Prozent mehr Erstanträge auf Asyl, wie das Bundesinnenministerium am Montag in Berlin mitteilte. Die Zahl erhöhte sich um 19.950 auf 43.016. Wichtigste Herkunftsländer waren Russland mit knapp 10.000 Bewerbern, Syrien mit 4517 und Afghanistan mit 3448 Bewerbern.

Insbesondere die Zahl der russischen Asylbewerber ist gegenüber 2012 drastisch angestiegen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zeigte sich besorgt über den Gesamtanstieg. "2012 kamen die weitaus meisten Asylsuchenden in der Europäischen Union nach Deutschland", erklärte er. "Und für das erste Halbjahr 2013 beobachten wir nahezu eine Verdoppelung der Asylanträge." Mehr Asylzugänge als im ersten Halbjahr 2013 habe Deutschland zuletzt in den ersten sechs Monaten des Jahres 1999 gehabt. "Auch ein wirtschaftlich starkes Land wie die Bundesrepublik Deutschland wird dadurch vor erhebliche Herausforderungen gestellt."

Im Juni war ebenso wie in den Vormonaten die Ablehnungsquote hoch. Von den in diesem Monat 5667 ergangenen Entscheidungen waren 2399 Ablehnungen, das entsprach einer Quote von 42,3 Prozent. Anderweitig erledigt - zum Beispiel durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages - wurden die Anträge von 1834 Bewerbern, was 32,4 Prozent entsprach. Insgesamt 843 Menschen (14,9 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention zuerkannt. Darunter waren lediglich 35 (0,6 Prozent), die als Asylberechtigte gemäß dem Grundgesetz anerkannt wurden.

kng/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools