Startseite

"Ich wollte den Krieg verhindern"

So einfach und klar begründete der Schreiner Georg Elser seinen Attentatsversuch. Sein Anschlag auf den "Führer" am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller scheiterte. Auch andere wollten Hitler töten.

Sein Gerechtigkeitssinn war so stark ausgeprägt, dass er wegen Kleinigkeiten Streit anfing. Und Johann Georg Elser sah voraus, was viele 1938 nicht sahen: den Krieg. Im Alleingang wollte der schwäbische Bauernsohn die Nazi-Führung vernichten. Doch sein Attentat gegen Adolf Hitler scheiterte. "Ich habe den Krieg verhindern wollen", gab Elser später bei Verhören zu Protokoll. Kurz vor Kriegsende wurde der "Schorsch" aus dem württembergischen Königsbronn im Konzentrationslager Dachau ermordet. Am 4. Januar 2003 wäre Elser 100 Jahre alt geworden.

Elsers Bombe explodierte am 8. November 1939 im Bürgerbräukeller in München. Wegen Nebels hatte Hitler allerdings nicht nach Berlin zurückfliegen können, sondern einen Sonderzug nehmen müssen und das Lokal bereits um 21.07 Uhr verlassen. Die Bombe explodierte dreizehn Minuten danach, riss eine Säule auseinander und ließ Decke und Galerie einstürzen. Wo Hitler gesprochen hatte, lagen meterhoch Trümmer. Acht Menschen starben, der "Führer" lebte.

Entzündete Knie als Verhängnis

Der Tüftler hatte die Bombe mit ungeheurer Ausdauer allein in der Säule im Bürgerbräukeller installiert. Nächtelang hatte er die tragende Säule ausgehöhlt und den Bauschutt in einer Aktentasche fortgeschafft. Seine entzündeten Knie, die er nach seiner Festnahme in Konstanz 15 Meter von der Schweizer Grenze entfernt vorzeigen musste, verrieten ihn: Der Täter, das stand fest, hatte kniend arbeiten müssen, da sich die Sprengstelle in der Säule dicht über dem Fußboden befand.

Der einfache Schreiner hatte seine Bombe schon elf Monate vor Kriegsbeginn geplant und allmählich Sprengstoff gesammelt. Dazu stahl er in einer Fabrik in Heidenheim, die auch für die Rüstung produzierte, rund 200 Pressstückchen Pulver. Von April 1939 an war er als Hilfsarbeiter in einem Steinbruch in seiner Heimatstadt Königsbronn tätig, dort besorgte er sich Dynamit.

Ruhm wurde Elser nie zuteil - nicht im Leben und nicht nach seinem Tod. Die Nazis nutzten das Attentat zur Propaganda gegen England, das sie hinter dem Anschlag vermuteten. Der "Völkische Beobachter" titelte wenige Tage nach der Tat: "Mit tiefer Genugtuung erfährt das deutsche Volk: Der Attentäter gefasst - Täter: Georg Elser - Auftraggeber: Britischer Geheimdienst". Gleichzeitig nutzten die Nazis die Tat, um den "Führer"-Kult zu untermauern. Hitler soll gesagt haben: "Es war Gott gewollt, dass mir nichts passierte."

Auch von anderer Seite wurde Elser Unrecht zuteil. Die Aussagen des Pastors Martin Niemöller sorgten dafür, dass die Hintergründe des Anschlags lange Zeit unklar blieben. Im Januar 1946 warf er Elser vor, den Anschlag aus Propagandagründen verübt zu haben: "In Sachsenhausen und Dachau habe ich zusammengesessen mit dem Mann, der 1939 das Attentat im Bürgerbräukeller auf Hitlers persönlichen Befehl durchzuführen hatte: dem SS-Unterscharführer Georg Elser."

Späte Anerkennung

Etwas Anerkennung für Elser, der möglicherweise um ein Haar die Geschichte verändert und Millionen von Menschenleben gerettet hätte, kam erst Ende der 60er Jahre. "1964 wurden die Vernehmungsprotokolle gefunden, 1969 wurden sie veröffentlicht. Erst dadurch wurden die Gedanken bekannt, die Elser zu seiner Tat veranlassten", sagt Joachim Ziller von der Gemeinde Königsbronn. Bis dahin hätten sich die von Niemöller in die Welt gesetzten Gerüchte gehalten. "Obwohl alle Königsbronner damals wussten, dass Elser nichts mit der SS zu tun hatte. Jeder wusste, dass er sich dem Hitlergruß verweigerte."

Auch Königsbronn tat sich lange Zeit schwer: Das Dorf war als "Attentatshofen" verschrien, berichtet Bürgermeister Michael Stütz (CDU). Dass ein Mitbürger auf den "Führer" ein Attentat verübte, galt als Schmach. In der Nachkriegszeit senkte sich über Georg Elser der Mantel des Schweigens. Erst 1990 entschloss sich der Gemeinderat, eine Gedenkstätte für Elser einzurichten. 1998 wurde sie eröffnet. Zum 100. Geburtstag erschien auch eine Elser-Briefmarke. Und eine Königsbronner Schule nennt sich seit Anfang 2003 Georg-Elser-Schule.

Harald Schmidt/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools