Startseite

"Seit 5.45 Uhr wird zurückgeschossen"

Ein angeblicher Überfall auf den Sender Gleiwitz - die SS hatte drei tote KZ-Häftlinge in polnische Uniformen gesteckt - war der letzte Vorwand: Am 1. September 1939 begann mit dem Angriff auf Polen der Zweite Weltkrieg.

Trotz des heißen Augusts 1939 hatten überall in Deutschland Männer ihre Uniformen angezogen. Doch nicht nach Kampf stand den älteren Herren der Sinn, sondern nach Parade. Im ganzen Land gedachte man am "Tag der Wehrmacht" des Ausbruchs des Weltkrieges 25 Jahre zuvor - noch ahnte man nicht, dass man sie einmal nummerieren müsste. Doch während die ehemaligen Kriegsteilnehmer noch stolz ihre Orden zeigte, lagen die Söhne schon wieder in Stellung zu einem neuen Weltenbrand: Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg.

Der letzte Vorwand

Nach den Vorstellungen Adolf Hitlers geschah das eine Woche zu spät. Eigentlich hatte die Wehrmacht schon am 26. August marschieren sollen, doch wegen der Unentschlossenheit des italienischen Verbündeten ließ der deutsche Diktator die Aktion anhalten. Vorausgegangen war die "Danzig-Krise" um die seit 1919 deutsche Exklave in Polen. Systematisch steuerte Berlin in dem Streit auf Krieg zu. "Ich habe nur Angst, dass mir noch im letzten Moment irgendein Schweinehund einen Vermittlungsplan vorlegt", fürchtete Hitler. Ein angeblicher Überfall auf den Sender Gleiwitz - tatsächlich hatte die SS drei tote KZ-Häftlinge in polnische Uniformen gesteckt - war der letzte Vorwand: "Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen", brüllte Hitler vor dem Reichstag.

Die internationale Politik konnte Polen nicht retten. Zu verworren war das Beziehungsgeflecht unter den Staaten, zu impotent der Völkerbund. Dem deutschen Drang nach Revision, dem japanischen Ehrgeiz nach Hegemonie in Asien und der sowjetischen Forderung nach Expansion konnte die Welt nichts entgegensetzen, schreibt der Historiker Klaus-Jürgen Müller. Aus purer Überforderung retteten sich London und Paris in eine Beschwichtigungspolitik (Appeasement) und ließen die Diktatoren gewähren.

Die Preisgabe der Tschechoslowakei 1938 in München beruhigte Hitler jedoch nicht, sondern entwickelte erst dessen "Weltherrschaftswahn", sagt der Historiker Peter Steinbach. Der "Führer" wähnte sich sicher: "Die Männer, die ich in München kennen gelernt habe, machen keinen neuen Weltkrieg."

1,5 Millionen Soldaten überrennen den Nachbarn

So läuft am 1. September der "Fall Weiß" ab: Das Linienschiff "Schleswig-Holstein" feuert auf polnische Stellungen bei Danzig, Bomber stürzen sich auf Weichselbrücken, Panzerkeile stoßen rasch nach Osten vor. 54 Divisionen mit 1,5 Millionen Soldaten überrennen den Nachbarn. Die Polen können gerade ein Drittel der 3200 deutschen Panzer und ein Fünftel der 1929 Flugzeuge aufbieten. Zudem sind Technik und Taktik veraltet: Vereinzelt widersetzt sich Kavallerie den deutschen Panzern.

Der "Blitzkrieg" gelingt, schon am 27. September kapituliert das zerbombte Warschau. Paris und London haben Berlin zwar den Krieg erklärt, militärische Operationen beschränken sich aber auf die See. Zur Erschütterung der Welt fällt den Polen sogar noch der östliche Verbündete in den Rücken: Wie am 23. August im Hitler-Stalin-Pakt vereinbart, besetzen die Sowjets weite Teile Polens und später auch Estland, Lettland und Litauen. "Die Völker in Ost- und Mitteleuropa zahlen bis heute den Preis für die Kumpanei der beiden Diktatoren", stellt der Historiker Steinbach fest.

Fast ganz Europa geriet in die Hände Hitlers. Ende 1941 begann auch Japan den Krieg gegen die Alliierten. Als der Zweite Weltkrieg nach sechs Jahren und einem Tag endete, hatte die Welt ein nie da gewesenes Inferno erlebt. Allein in Europa starben mehr als 19 Millionen Soldaten und fast 15 Millionen Zivilisten. Die ersten beiden Atombomben der Geschichte töteten Hunderttausende. Hinzu kamen 9 Millionen Menschen, die in Lagern ermordet wurden oder an Hunger, Kälte oder Krankheit starben. Zu den Opfern gehören auch 9,5 Millionen nach Deutschland verschleppte Zwangsarbeiter, 12 Millionen vertriebene Deutsche und Millionen Kriegsgefangene, die teilweise erst 1955, wenn sie denn überlebten, ihre Heimat wiedersahen.

Ein weiteres Opfer war die Alte Welt: Nach Jahrtausenden europäischer Dominanz bestimmten nun die USA und die Sowjetunion den Gang der Geschichte. Der Historiker Müller: "Der Zweite Weltkrieg gebar die bipolare Welt - Europa war endgültig keine globale Größe mehr."

Chris Melzer/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools