Der Politiker-Fight-Club

31. August 2013, 19:10 Uhr

Merkel, Steinbrück, aufgepasst! Bloß nicht langweilen beim TV-Duell! Wie man sich leidenschaftlich fetzt: Brandt, Kohl, Wehner, selbst Obama haben es vorgemacht. Die besten Szenen - im LinsenGericht. Von Marius Gerads

TV-Duell, Rededuelle, Wehner, Strauß, Kennedy, Nixon, Brandt, Kohl, Schmidt, Best of, Kanzler, Duell, Fernsehen

Lieferten sich harte Gefechte: Der SPD-Vorsitzende Willy Brandt (links) und Bundeskanzler Helmut Kohl im TV-Studio 1987©

Wird das TV-Duell am Sonntag zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück leidenschaftlich und spannend? Schwer vorstellbar. Zwar ist der SPD-Kanzlerkandidat ein begnadeter Rhetoriker, aber die Kanzlerin ist auch eine Meisterin darin, Attacken auszuweichen. Früher, klar, war alles besser: Politiker lieferten sich lautstarke und heftige Rededuelle. Ein Best-of.

Unvergessen: Der Kanzler-Streit. 1987 wurde Helmut Kohl zum Bundeskanzler wiedergewählt. In der Elefantenrunde nach der Wahl geraten SPD-Vorsitzenden Willy Brandt und Bundeskanzler Helmut Kohl aneinander.

Strauß gegen Ditfurth

Nochmal die Elefantenrunde 1987: Als Jutta Ditfurth von den Grünen bezeichnet den CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß als "Interessenvertreter der Atomindustrie", fällt dieser ihr ins Wort und lässt sich nicht mehr beruhigen.

Den Schmidt kriegt nichts aus der Ruhe

Der CDU-Vorsitzende Helmut Kohl attackiert, schimpft und kritisiert - der damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) bleibt cool. Er sitzt da, wie eh und je rauchend, den Arm lässig über die Rückenlehne gelegt, und bringt Kohl mit einfachen Zwischenrufen fast aus dem Konzept.

Wehner und Strauß

Er ist bis heute mit seinen 58 Ordnungsrufen ungeschlagen. Nie wurde ein anderes Mitglied des deutschen Bundestages so oft vom Bundestagspräsidenten gerügt wie der langjährige Fraktionschef der SPD, Herbert Wehner. Sein direkter Konkurrent war der nicht weniger talentierte Redner und CSU-Chef Strauß. Es waren die vielleicht heftigsten Wortgefechte im Bundestag. Da vergleicht Wehner Strauß auch mal mit NS-Propagandaminister Joseph Goebbels.

Der perfekte Konter

2012 sahen auf der ganzen Welt hunderte Millionen Menschen die TV-Debatte zwischen dem demokratischen US-Präsidenten Barack Obama und seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney. Dieser versucht den Präsidenten zu attackieren, indem er auflistet, in welchem Umfang die Streitkräfte des USA verkleinert wurden. Obama kontert ganz cool, dass die USA "auch weniger Pferde und Bajonette haben". Und dass mittlerweile die US-Navy sogar über solche Dinger verfügt, die man U-Boote nennt. Oder dass es jetzt so Schiffe gebe, auf denen Flugzeuge landen können. Das Militär habe sich halt weiter entwickelt. Touché, Obama!

Das erste TV-Duell

Es war das erste TV-Duell überhaupt. Im September 1960 trat U.S. Senator John F. Kennedy gegen den Vize-Präsidenten Richard Nixon an. Spätestens nach dieser Wahl war klar, wie wichtig die TV-Debatte ist. Denn Während JFK einen sehr guten und smarten Eindruck bei den Zuschauer hinterließ, kämpfte Nixon unter dem Scheinwerferlicht mit der Hitze. Er schwitze stark und machte einen äußerst nervösen Eindruck. Kennedy gewann die Wahl, wahrscheinlich auch wegen des besseren Fernsehauftrittes.

Die Eier von Martin Lindner

Aber auch heutzutage sprechen manche Politiker mal nicht in Floskeln, sondern sind auch mal wütend und vergreifen sich im Ton. Zuletzt im Jahr 2012 der Linken-Vize-Fraktionschef Jan van Aken im Bundestag.

Zum Thema
Was ist das LinsenGericht?

Bilder vermitteln Emotionen, erzählen Geschichten, prägen Einstellungen. Bilder machen Politik. Das stern.de-Blog spürt Inszenierungen nach, zeigt aber auch Lustiges, Befremdliches, Abseitiges aus dem "Quadratkilometer Irrsinn", wie das Berliner Regierungsviertel gerne genannt wird.

 
Schicken Sie uns Fotos!

Sie haben eine geniale politische Karikatur gesehen? Ein verrücktes Transparent? Ihnen ist ein Video über Politiker im Netz aufgefallen? Schicken Sie uns Ihren Hinweis, erzählen Sie uns Ihre Geschichte. Unter LinsenGericht@stern.de