HOME

Kein Gehalt? Das ist respektlos - die Präsidentschaft ist kein Ehrenamt

Der US-Präsident dient dem Volk. Das Volk bezahlt ihn dafür. So einfach ist der Deal. Doch Donald Trump entzieht sich dem Vertrag. Seine Ankündigung, auf das ihm zustehende Salär zu verzichten, ist respektlos.

Donald Trump und Barack Obama

Donald Trump im Weißen Haus. Im Gegensatz zu Noch-Präsident Barack Obama will er auf sein Gehalt verzichten

Ein lumpiger Dollar - so viel ist das Präsidentenamt der Vereinigten Staaten wert. Mehr werde er als Salär nicht akzeptieren, sagte er dem Senders CBS in seinem ersten Interview als neugewähltes Staatsoberhaupt. Was auf den ersten Blick großzügig und angesichts der miserablen US-Haushaltslage sogar vernünftig klingt, ist der Position als wichtigster Staats- und Regierungschef allerdings unwürdig. Die Präsidentschaft ist mehr als ein Brot- und Butter-Job, aus Trumps Verzicht auf den üblichen Lohn von 370.000 Dollar spricht schon fast so etwas wie Respektlosigkeit.

Geld braucht Donald Trump nicht

Natürlich ist der Neue im Weißen Haus nicht auf das Geld angewiesen. Je nach Schätzung besitzt der Immobilienhai zwischen vier Milliarden (Forbes-Liste) und zehn Milliarden Dollar (nach eigenen Angaben). Was ist da nicht einmal eine halbe Million pro Jahr? Die Präsidentenvergütung ist ohnehin nicht mehr als ein Almosen verglichen mit der Verantwortung und sieben 18-Stunden-Tagen pro Woche. Jeder Vorstandsvorsitzende eines Kleinkonzerns schuftet weniger und verdient mehr. Aber die Bezahlung des (jedes) Präsidenten ist auch Teil eines Vertrag zwischen Volk und Repräsentanten: Er (oder sie) dient den Menschen wird von ihnen entsprechend entlohnt.

Durch seinen Gehaltsverzicht aber entzieht sich Trump dieser Vereinbarung. Er demonstriert Unabhängigkeit, wo es keine geben sollte. Denn der US-Präsident ist Angestellter der amerikanischen Bürger und ihnen damit verpflichtet. Er ist kein Ehrenvorsitzender, der nach Lust und Laune seinen Aufgaben nachkommt oder eben auch nicht. Abgesehen davon schlagen die Posten Sicherheit, Transport und Unterbringungen ohnehin deutlich heftiger ins Kontor des US-Haushalts als das läppische Präsidentengehalt.

"Wundere dich nicht, wenn ich keine Lust mehr habe"

Trumps Ankündigung ist so, als würde ein Flugzeugmechaniker zu seinem Chef gehen und sagen: "Du brauchst mir nichts zahlen, ich repariere die Maschinen auch so. Und benutze sie auch gerne." Aber dabei unausgesprochen meinen: "Ach, und wundere Dich übrigens nicht, wenn ich eines Tages nicht mehr zu Arbeit erscheine." Wenn Donald Trump das Präsidentensalär nicht wichtig ist, kann er es genauso gut für einen guten Zweck spenden. 

stern-Redakteurin Ellen Ivits ist anderer Meinung. Sie sagt: Sein Verzicht ist konsequent

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren